Starker Kaffee schützt das Gehirn vor Krankheiten

Der lange Röstprozess ist entscheidend

Er weckt Energien, motiviert und regt an. Umso stärker die Kaffeesorte geröstet wurde, desto positiver war der Effekt an sogenannten Phenylindane-Verbindungen, die sich schützend auf das Gehirn auswirken.

Erst vor kurzem berichteten wir über eine Forscherin, die den Zusammenhang zwischen diesen Proteinen, Herpes und Alzheimer wissenschaftlich untersucht hatte.

Die leitenden Forscher fokussierten sich auf eine spezifische Gruppe an Inhaltsstoffen, die Phenylindane genannt werden, und als Resultat des Röstungsprozesses von Kaffeebohnen entstehen.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachjournal "Frontiers in Neuroscience" veröffentlicht.

Ist Kaffee gesund oder gesundheitsschädlich? Mit dieser Frage setzen sich in den letzten Jahren zahlreiche Studien auseinander. Früher wurde Kaffee eher als ungesund betrachtet, da ihm ein dehydrierender Effekt nachgesagt wurde, der mittlerweile als widerlegt gilt.

Je mehr Kaffee, desto gesünder?

Er wirkt beruhigend sowie aufputschend zugleich und soll Diabetes Typ II und Herzkrankheiten vorbeugen.

Der Konsum von Kaffee macht nicht nur wach, sondern könnte vor Alzheimer und Parkinson schützen beziehungsweise das Risiko für diese neurodegenerativen Erkrankungen senken.

Doch Obacht: Zu viel Kaffee kann zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Doch wie unterstützt das beliebte Heißgetränk die kognitive Funktion? Dabei stellte das Team fest, dass die stark gerösteten Sorten, unabhängig vom Koffein, eine stärkere Schutzwirkung entfalten. In weiteren Tests kristallisierten sich eine Reihe von Verbindungen, die sogenannten Phenylindane, als verantwortlich für den positiven Effekt heraus.

Wie schützen die Röstverbindungen unser Gehirn?

Die entstandene Röstverbindung sorgt laut der Forscher dafür, dass sich im Gehirn weniger giftige Proteine verbinden können.

Beta-Amyloid und Tau sind Proteine, die sich bei Alzheimer und Parkinson im Gehirn ablagern und dort Plaques bilden.

Wie das Forscherteam betont, ist insbesondere eine lange Röstzeit für die Bildung der schützenden Röstverbindungen verantwortlich. Dieser erfordere keine Synthese im Labor und macht den Wirkstoff so unkompliziert herstellbar und breit zugänglich.

"In der Studie sollte gezeigt werden, dass es Bestandteile im Kaffee gibt, die zur Abwehr des kognitiven Verfalls von Nutzen sind", erläutert der Wissenschaftler Dr. Ross Mancini in einer Pressemitteilung zu den Studienergebnissen.

Ist Kaffee jetzt ein Heilmittel für Demenz?

Related:

Comments

Latest news

Jens Büchner schwer krank und in Klinik
Schwebt Jens Büchner gar in Lebensgefahr? Neuigkeiten zum Gesundheitszustand ihres Mannes würde man dort erfahren. Die Ärzte versuchen ihr Menschenmögliches. "Im engsten Familienkreis sind wir an deiner Seite", gibt sie bekannt.

Wahlen in Luhansk und Donezk: Separatisten-Chefs in der Ostukraine erwartungsgemäß bestätigt
Die USA und die EU sehen die Wahlen im Donbass als Verstoß gegen die Minsker Friedensvereinbarungen an und rufen zum Boykott auf. Leonid Passetschnik setzte sich nach Angaben der Wahlkommission vom Montag in Luhansk mit 68,4 Prozent der Stimmen durch.

Angela Merkel vor dem EU-Parlament: Unter Beifall und Buhrufen
Dazu gelte es, Herausforderungen wie die Digitalisierung und den Kampf gegen den Klimawandel zu bewältigen. Zum Brexit meinte der Kommissionspräsident, dass die EU keine Bestrafungsaktion für Großbritannien wolle.

Paris: Löwenbaby in Auto auf Champs-Elysées entdeckt
Das junge Tier wurde in einem teuren Sportwagen über die Champs-Elysées, eine luxuriöse Pariser Einkaufsstraße, chauffiert. Als der geliehene Lamborghini bei einer Fahrzeugkontrolle angehalten wurde, entdeckte die Polizei das Löwenjunge.

Neue Hauptquartiere: Amazon bekommt zwei Milliarden Dollar Subventionen
Bei dem US-Internetkonzern, der zuletzt insgesamt rund 613.300 Angestellte beschäftigte, gingen ursprünglich 238 Bewerbungen ein. Der Konzern kündigte am Dienstag an, er werde fünf Milliarden Dollar (4,4 Milliarden Euro) investieren.

Other news