Wahlen in Luhansk und Donezk: Separatisten-Chefs in der Ostukraine erwartungsgemäß bestätigt

Wahllokal in Donezk

Donezk/LuhanskBei der umstrittenen Wahl in den Separatisten-Gebieten in der Ostukraine haben wie erwartet die Interimschefs von Luhansk und Donezk gewonnen.

Die USA und die EU sehen die Wahlen im Donbass als Verstoß gegen die Minsker Friedensvereinbarungen an und rufen zum Boykott auf.

Die prowestliche ukrainische Regierung, die nach den Unruhen auf dem Kiewer Maidan-Platz und dem Sturz des stärker an Russland orientierten Präsidenten Viktor Janukowitsch im Frühjahr 2014 an die Macht kam, steht mit Moskau auf dem Kriegsfuß. Im Westen werden die Wahlen als Versuch gewertet, die Region weiter von der Ukraine zu entfernen. Leonid Passetschnik setzte sich nach Angaben der Wahlkommission vom Montag in Luhansk mit 68,4 Prozent der Stimmen durch. Beide versprachen im Wahlkampf, engere Beziehungen zu Moskau zu knüpfen.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte die Bewohner der überwiegend russischsprachigen Gebiete aufgerufen, sich nicht an den "gefälschten" Wahlen zu beteiligen. Die russischen Medien feierten aber vor allem die hohe Wahlbeteiligung, die in DNR über 80 Prozent und in der LNR 77 Prozent gehabt haben soll. Und das ukrainische Portal Nowosti Donbasa hält die Beteiligung für getürkt: Die Rebellen hätten nur sehr wenig Wahllokale eröffnet, um Massenandrang zu simulieren. Für die 2,3 Millionen Einwohner der DNR seien 1200 Wahllokale notwendig, bei den letzten Parlamentswahlen im Gebiet Donezk hätten für eine Bevölkerung von 4,4 Millionen Menschen 2444 Wahllokale gearbeitet. "Jetzt hat die DNR nur 408 Lokale aufgemacht, dreimal weniger als nötig". Und aus Mangel an Konkurrenz - einem aussichtsreichen Kandidaten war die Einreise in die DNR verweigert worden, einer wurde von der Wahl ausgeschlossen. "Die Ukrainer klatschen wohl vor Glück in der Hände, angesichts des Gezänks in Donezk", schimpfte der Blogger Donezki. Pasetschnik sagte nach der Stimmabgabe in Luhansk: "Wir sind ein freies Land". Das Netzwerk "Typisches Donezk" befragte seit Juni anonym mehr als 71 000 Teilnehmer zu ihrer Meinung: Trotz jahrelanger Propaganda plädieren nicht mehr als 38,9 Prozent der Befragten für einen Anschluss an Russland, 26,3 Prozent für eine Rückkehr in die Ukraine, 7 Prozent für eine unabhängige DNR.

Related:

Comments

Latest news

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Angela Merkel vor dem EU-Parlament: Unter Beifall und Buhrufen
Dazu gelte es, Herausforderungen wie die Digitalisierung und den Kampf gegen den Klimawandel zu bewältigen. Zum Brexit meinte der Kommissionspräsident, dass die EU keine Bestrafungsaktion für Großbritannien wolle.

EU lehnt Mays Brexit-Vorschlag ab
Hauptpunkt bei den Verhandlungen ist der Grenzverkehr zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland . Im Gespräch ist, dass Großbritannien im Notfall in der Europäischen Zollunion bleibt, bis eine bessere Lösung gefunden ist.

London: Britische Regierung verkündet Durchbruch bei Brexit-Gesprächen
Der sogenannte Backstop stösst aber auf heftigen Widerstand bei den Brexit-Hardlinern in Mays Konservativer Partei und der DUP. Danach könnte ein EU-Sondergipfel noch vor Ende November eine Vereinbarung absegnen, ehe die Parlamente das letzte Wort haben.

Other news