Auftritt abgebrochen - Morrissey-Konzert: Fans stürmen Bühne und werfen Sänger fast um

Morrissey muss Konzert abbrechen

Morrissey pflegt eine innige Beziehung zu seinen Fans.

San Diego - Diese Zugabe hat sich Morrissey anders vorgestellt.

Steven Patrick Morrissey macht des Öfteren durch kontroverse Aussagen von sich reden. In der Vergangenheit führte die Tradition schon einige Male zum Gig-Abbruch, weil zu viele Zuschauer den Körperkontakt zu dem 59-Jährigen suchten und er um seine Sicherheit fürchten musste. Während Morrissey seinen 80er-Hit "Every Day Is Like Sunday" singt, versucht zunächst eine Frau, die Bühne zu erklimmen, wird aber von Security-Personal zurückgehalten. Einer von ihnen erreicht den Musiker mit offenen Armen, wirft ihn fast um und wird schließlich selbst von Sicherheitskräften zu Boden gerissen. Morrissey verlässt den Konzertsaal unter Buh-Rufen, die Show ist vorbei. Morrissey ließ deshalb über sein Management via Facebook jetzt klarstellen: "Niemand hat versucht, Morrissey in der Nacht zu schlagen". Die Fans haben einfach gemacht, was sie in den letzten 30 Jahren auch gemacht haben. Der Fan, der am Samstag auf die Stage kam, war zweifelsohne etwas aggressiver als die meisten anderen. "Am Ende wurde niemand verletzt oder verhaftet", heißt es in dem Statement.

Related:

Comments

Latest news

Nach Gruevskis Flucht: Festnahmen in Skopje
Gruevski war von 2006 bis 2016 der am Ende autoritär regierende Ministerpräsident des kleinen Balkan-Landes gewesen. Der rechts-nationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orbàn pflegte sehr freundschaftliche Beziehungen mit ihm.

Ennio Morricone: Playboy-Autor entschuldigt sich
General Entertainment präzisiert in der Erklärung die Umstände des Interviews; demnach waren am 30. Der " Playboy " hat erklärt, den Autor des Interviews wegen Betrugs anzuzeigen.

Haushaltsstreit - Italien hält an Schuldenplänen fest
Da die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone aber schon jetzt haushoch verschuldet ist, stemmt sich die EU dagegen. Das könnte zu einem gefährlichen Teufelskreis führen: Italienische Banken halten sehr viele dieser Staatsanleihen.

Wahlen in Luhansk und Donezk: Separatisten-Chefs in der Ostukraine erwartungsgemäß bestätigt
Die USA und die EU sehen die Wahlen im Donbass als Verstoß gegen die Minsker Friedensvereinbarungen an und rufen zum Boykott auf. Leonid Passetschnik setzte sich nach Angaben der Wahlkommission vom Montag in Luhansk mit 68,4 Prozent der Stimmen durch.

Angela Merkel vor dem EU-Parlament: Unter Beifall und Buhrufen
Dazu gelte es, Herausforderungen wie die Digitalisierung und den Kampf gegen den Klimawandel zu bewältigen. Zum Brexit meinte der Kommissionspräsident, dass die EU keine Bestrafungsaktion für Großbritannien wolle.

Other news