Ennio Morricone: Playboy-Autor entschuldigt sich

Quentin Tarantino und Ennio Morricone

Das Interview in der deutschen Dezember-Ausgabe des US-Magazins sorgte gestern für mediales Aufsehen, weil dort u.a. zu lesen ist, dass Morricone den "The Hateful Eight"-Regisseur Quentin Tarantino einen "Kretin" und "Chaoten" nennt".

General Entertainment präzisiert in der Erklärung die Umstände des Interviews; demnach waren am 30. Juni auch zwei Vertreterinnen von Morricones Konzertagenturen sowie eine Übersetzerin dabei. "Er redet, ohne zu überlegen, er macht alles auf den letzten Drücker, hat kein Konzept".

Am Dienstag stellte sich heraus, dass das Gespräch in Teilen offenbar "nicht korrekt wiedergegeben war", so "Playboy"-Chefredakteur Florian Boitin".

Morricone hatte sich gegen die Veröffentlichung verwahrt und rechtliche Schritte gegen den Burda-Verlag angekündigt. "Wir bedauern, wenn Herr Morricone dadurch in ein falsches Licht gerückt worden sein sollte".

Ich schätze Tarantino als einen großartigen Regisseur. An Morricones Vorwurf der Fälschung scheint etwas dran zu sein.

Boitin teilte am Mittwochnachmittag im Sondernewsletter mit, dass der Autor in einem Schreiben, das der Redaktion vorliegt, Ennio Morricone dafür um Entschuldigung bittet, sich in der für "Playboy" angefertigten finalen Interview-Fassung nicht an das tatsächlich Gesagte gehalten zu haben, sondern dem Interview anderweitig getroffene Aussagen hinzugefügt zu haben.

Am Mittwoch nun hat seine Agentur laut Meedia.de ein Entschuldigungsschreiben des Interviewers veröffentlicht, der zugibt, das Interview verfälscht zu haben.

"Der freie Autor, der das Interview mit Ennio Morricone für uns geführt hat, war uns bislang als renommierter Print- und Hörfunkjournalist bekannt".

"Ich habe allerhöchste Hochachtung vor Ennio Morricone und seinem musikalischen Lebenswerk".

Der "Playboy" hat erklärt, den Autor des Interviews wegen Betrugs anzuzeigen.

Related:

Comments

Latest news

Jazzmusiker Wolfgang Schlüter ist mit 85 Jahren verstorben
Laut den Angaben seiner Plattenfirma Skip Records starb er an den Folgen eines Schlaganfalls. Der bekannte Jazzmusiker Wolfgang Schlüter ist am Montag im Alter von 85 Jahren gestorben.

Britische Polizei schnappt Doppelgänger von "Friends"-Star"
Die Polizei in Blackpool bedankte sich bei der Bevölkerung für die Unterstützung, besonders aber bei David Schwimmer, wie die Beamten betonten.

Haushaltsstreit - Italien hält an Schuldenplänen fest
Da die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone aber schon jetzt haushoch verschuldet ist, stemmt sich die EU dagegen. Das könnte zu einem gefährlichen Teufelskreis führen: Italienische Banken halten sehr viele dieser Staatsanleihen.

Wahlen in Luhansk und Donezk: Separatisten-Chefs in der Ostukraine erwartungsgemäß bestätigt
Die USA und die EU sehen die Wahlen im Donbass als Verstoß gegen die Minsker Friedensvereinbarungen an und rufen zum Boykott auf. Leonid Passetschnik setzte sich nach Angaben der Wahlkommission vom Montag in Luhansk mit 68,4 Prozent der Stimmen durch.

Angela Merkel vor dem EU-Parlament: Unter Beifall und Buhrufen
Dazu gelte es, Herausforderungen wie die Digitalisierung und den Kampf gegen den Klimawandel zu bewältigen. Zum Brexit meinte der Kommissionspräsident, dass die EU keine Bestrafungsaktion für Großbritannien wolle.

Other news