Nach Gruevskis Flucht: Festnahmen in Skopje

Mazedoniens Ex-Regierungschef per Haftbefehl gesucht

Wegen seiner Verdienste bei der Schließung der Balkanroute konnte sich der völlig diskreditierte Ex-Premier jedoch auch nach seinem Abtritt zunächst weiter der Rückendeckung konservativer EU-Politiker - vor allem in Österreich und Ungarn - sicher sein.

Skopje/Budapest - Nach der überraschenden Flucht des mazedonischen Ex-Regierungschefs Nikola Gruevski ins EU-Land Ungarn haben die Behörden in Skopje zwei Mitglieder seiner damaligen Führung festgenommen.

Das mazedonische Innenministerium hatte Gruevski am Vortag zur Fahndung ausgeschrieben. Die ungarischen Behörden bestätigten Gruevski Angaben am Dienstag zunächst nicht. Anfang 2015 brachten der Opposition zugespielte Mitschnitte abgehörter Telefonate von Regierungsmitgliedern den gewieften Strippenzieher ins Straucheln: Die Aufnahmen enthüllten erschütternde Abgründe des von seiner Regierung orchestrierten Machtmissbrauchs und Wahlmanipulationen. Weitere Verfahren wegen Korruption und Amtsmissbrauchs stehen an.

Gruevski war von 2006 bis 2016 der am Ende autoritär regierende Ministerpräsident des kleinen Balkan-Landes gewesen. Derzeit ist er sogar noch Parlamentsabgeordneter seiner Partei. Ein Versuch der Regierungsmehrheit, ihm das Parlamentsmandat zu entziehen, scheiterte letzte Woche am Fehlen der dafür nötigen Zweidrittelmehrheit.

Der rechts-nationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orbàn pflegte sehr freundschaftliche Beziehungen mit ihm. Orban nahe stehende Oligarchen hatten zuletzt Beteiligungen an Medienunternehmen der VMRO-DPMNE übernommen. Ungarische Medien spekulierten am Dienstag, dass ihm Orbàn ausdrücklich Asyl angeboten habe. Sollte er in Ungarn sein, werde man seine Auslieferung verlangen. Da er wegen der gegen ihn angelaufenen Strafprozesse keinen Reisepass mehr hat, hätte Gruevski nicht auf legale Weise in Ungarn einreisen können, sagen Oppositionspolitiker in Budapest. Mazedonische Medien hatten im Frühjahr festgestellt, dass der nationalkonservative Politiker bis zu 20 Jahre im Gefängnis verbringen könnte, sollte er in all diesen Prozessen verurteilt werden.

Related:

Comments

Latest news

Auch Tschechien zieht sich zurück — UN-Migrationspakt
In dem Text des Migrationsabkommens fehle jedoch eine eindeutige Unterscheidung zwischen "legalen und illegalen Migranten". Ministerpräsident Andrej Babis hatte bereits vor zwei Wochen Vorbehalte gegen den UN-Migrationspakt angemeldet.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news