Google bietet neue Audio- und Video-Streaming-Dienste

YouTube Music Header

Anfang Jahr ist Google mit seinem Musikdienst YouTube Music gestartet, nun ist dieser auch für Nutzer in der Schweiz zugänglich. Wichtig ist vielen aber vermutlich ein werbefreier Genuss von YouTube, der dabei aber im Gegensatz zu einem Adblocker den Creators nicht schadet. Vereinfacht gesagt kombiniert YouTube Music die Stärken von YouTube und Google Play Music in einer App.

Der Dienst ist in der Basisversion kostenlos und durch Werbung finanziert. Für Fr. 12.90 pro Monat können Nutzer Songs für den Offlinegebrauch herunterladen und Musik auch bei Videos im Hintergrund anhören, ohne dass die App dafür offen sein muss.

Gleichzeitig erscheint das Bezahlangebot YouTube Premium (früher YouTube Red), das für YouTube als Ganzes gilt.

Youtube Music bietet laut Google nicht nur Musikvideos, sondern auch offizielle Alben, Singles, Remixe, Liveauftritte, Cover-Versionen und schwer zu findende Musik, die es nur auf Youtube gibt. Diese Abo bietet die gleichen Vorteile wie YouTube Music Premium (keine Werbung, Hintergrundwiedergabe, Downloadmöglichkeit). YouTube Premium kostet im Monat 15.90 Franken und beinhaltet das komplette Musikangebot.

Related:

Comments

Latest news

Nordkorea testet neue "Hightech"-Waffe"
Allerdings fehlt es bisher an konkreten Zusagen, wann und wie das bestehendes Atomwaffen- und Raketenarsenal abgebaut werden soll. Signal, dass Nordkorea langsam die "Geduld" verliert? Pjongjang fordert eine Lockerung der gegen das Land verhängten Sanktionen.

Tuifly: Roland Keppler scheidet aus
Nach seiner Rückkehr nach Hannover sollte er das geplante Joint-Venture mit der Air-Berlin-Tochter Niki zum Erfolg führen. Die Pläne führten zu erheblicher Unruhe im Unternehmen und schließlich zu einem "wilden Streik" der Mitarbeiter.

Systemfehler: Japanischer Minister für Cybersicherheit gesteht, nie Computer benutzt zu haben
Für ihn ist es in seiner 22-jährigen Karriere als Parlamentsabgeordneter die erste Berufung in das Kabinett. Auch das Konzept eines USB-Sticks dürfte sich Sakurada bisher noch nicht erschlossen haben.

Neuzugang bei GZSZ: Ex-"Unter uns"-Star übernimmt neue Hauptrolle"
Gisa verrät aber: "Langweilig wird's mit Yvonne bestimmt nicht!" Gisa Zoch freut sich riesig auf ihre neue Rolle bei GZSZ . Hier spielte sie Nina Petersen. 2016 war sie in zwei Episoden der Fernsehserie " In aller Freundschaft zu sehen".

Absprachen bei Bezahldiensten? - Weko ordnet Razzien bei Schweizer Finanzunternehmen an
Die Untersuchung wegen des mutmasslichen Boykotts von Apple und Samsung Pay könnte die Weko noch ausweiten. Weiter: " Postfinance ist überzeugt, nicht gegen das schweizerische Kartellrecht verstossen zu haben".

Other news