Google bietet neue Audio- und Video-Streaming-Dienste

Das Angebot in der Übersicht

Anfang Jahr ist Google mit seinem Musikdienst YouTube Music gestartet, nun ist dieser auch für Nutzer in der Schweiz zugänglich. Wichtig ist vielen aber vermutlich ein werbefreier Genuss von YouTube, der dabei aber im Gegensatz zu einem Adblocker den Creators nicht schadet. Vereinfacht gesagt kombiniert YouTube Music die Stärken von YouTube und Google Play Music in einer App.

Der Dienst ist in der Basisversion kostenlos und durch Werbung finanziert. Für Fr. 12.90 pro Monat können Nutzer Songs für den Offlinegebrauch herunterladen und Musik auch bei Videos im Hintergrund anhören, ohne dass die App dafür offen sein muss.

Gleichzeitig erscheint das Bezahlangebot YouTube Premium (früher YouTube Red), das für YouTube als Ganzes gilt.

Youtube Music bietet laut Google nicht nur Musikvideos, sondern auch offizielle Alben, Singles, Remixe, Liveauftritte, Cover-Versionen und schwer zu findende Musik, die es nur auf Youtube gibt. Diese Abo bietet die gleichen Vorteile wie YouTube Music Premium (keine Werbung, Hintergrundwiedergabe, Downloadmöglichkeit). YouTube Premium kostet im Monat 15.90 Franken und beinhaltet das komplette Musikangebot.

Related:

Comments

Latest news

Kurzzeitige Räumung: Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz
Kurz vor 22 Uhr dann Entwarnung: Bei der Überprüfung des Hauses wurde nichts Bedrohliches gefunden. Die Beamten und die Konzertorganisatoren hätten die Drohung sehr ernst genommen.

Darum posten weltweit Frauen Fotos ihrer Tangas im Netz
Der Angeklagte wurde anschließend freigesprochen. "Sie hatte einen String-Tanga mit Spitze an der Vorderseite an". Eine andere Frau antwortet darauf: "Ich fühle mich in meinem eigenen Land nicht mehr sicher".

Kalifornien: Frau flippt bei McDonald's aus - weil sie nicht genug Ketchup bekommt
Als die Lokalmanagerin sagte, sie dürfe sich in diesem Bereich nicht aufhalten, wurde die junge Frau aggressiv. In einem McDonalds-Restaurant im US-Staat Kalifornien ist ein Streit um Ketchup eskaliert.

Systemfehler: Japanischer Minister für Cybersicherheit gesteht, nie Computer benutzt zu haben
Für ihn ist es in seiner 22-jährigen Karriere als Parlamentsabgeordneter die erste Berufung in das Kabinett. Auch das Konzept eines USB-Sticks dürfte sich Sakurada bisher noch nicht erschlossen haben.

Gerry Weber rutscht noch weiter ins Minus | NRW
Die konkreten Zahlen wollte eine Sprecherin auf "Glocke"-Anfrage jedoch weder bestätigen noch bestreiten". Gerry Weber hat zu viel Schulden und wäre unter der Last fast zusammengebrochen.

Other news