Aufsichtratssitzung - VW investiert 44 Milliarden Euro in E-Autos und Digitales

Der Konzern-Aufsichtsrat beschloss am Freitag in Wolfsburg, in den kommenden fünf Jahren knapp 44 Milliarden Euro in die Zukunftsfelder E-Mobilität, autonomes Fahren und Internet-Dienste zu investieren. Für die letzte Fünf-Jahres-Periode 2018 bis 2022 hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh erklärte: "Ich bin besonders stolz darauf, dass es uns gelungen ist, die Elektromobilität zu großen Teilen hierzulande in unseren Werken anzusiedeln". Die Werke Emden und Hannover werden zu reinen E-Auto-Standorten umgerüstet.

Das 20-köpfige Gremium soll grünes Licht für den Plan von Konzernchef Herbert Diess geben, in Deutschland in den nächsten Jahren drei Fahrzeugwerke auf die Produktion von rein batteriegetriebenen Autos umzustellen. Im Schnitt wolle Volkswagen über den Zeitraum der Umstellung auf E-Autos bis Mitte des kommenden Jahrzehnts eine operative Rendite von sieben Prozent weitgehend halten.

"Wir werden günstiger sein als Tesla", verspricht Konzern-Chef Herbert Diess. Voraussichtlich ab 2021 will VW die maximale Produktionskapazität von 1500 Autos pro Tag erreichen. Schon aus Gründen der Versorgungen mit den entsprechende Komponenten. In Zwickau entsteht eine Fabrik, die ausschließlich E-Autos bauen wird.

Der Passat, der bislang in Emden gebaut wird, soll künftig in Osteuropa gebaut werden.

Der Konzern will auch sein China-Geschäft neu aufstellen und in dem Land weitere Milliarden investieren. "Dafür muss das Unternehmen effizienter, produktiver und profitabler werden", sagte Diess.

Dazu gehört auch, dass die Wolfsburger künftig verstärkt Fahrzeuge mehrerer Konzernmarken in einem Werk produzieren. Die Fertigung soll in ein Skoda-Werk in Tschechien verlagert werden. Ein Standort für eine solche Mehrmarkenfabrik wird noch gesucht.

Die Wertschöpfungstiefe bei Elektroautos sind im Durchschnitt 30 Prozent geringer als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Für die Standorte Hannover und Emden wurden zudem Vereinbarungen beschlossen, die eine Jobgarantie für die Beschäftigten bis 2028 vorsehen.

E-Autos sollen bis 2025 ein Fünftel der westeuropäischen Produktion ausmachen.

Related:

Comments

Latest news

Phnom Penh: Anführer der Roten Khmer wegen Völkermord verurteilt
Die kommunistische Rote Khmer tötete 1975 innerhalb von vier Jahren fast ein Viertel der Gesamtbevölkerung Kambodschas. Der 92-jährige Chea hat sich wegen Völkermordes an den Cham-Muslimen und an ethnischen Vietnamesen schuldig gemacht.

"Lindenstraße": ARD stellt Kult-Soap nach 34 Jahren ein
Die " Lindenstraße " sei eine Ikone im deutschen Fernsehen , die die Zuschauer seit Jahrzehnten begleitet habe. Sie hat Akzente gesetzt, die prägend bleiben werden - ein Verdienst engagierter, leidenschaftlicher Macher.

Sean Combs: Seine Ex-Partnerin Kim Porter ist gestorben
Sie sei im Alter von 47 Jahren gestorben, teilte ein Sprecher des Musikers mit bürgerlichem Namen Sean Combs am Donnerstag mit. Sie haben zusammen Sohn Christian (20) und die elf Jahre alten Zwillingstöchter Jessie James und D'Lila.

Kurzzeitige Räumung: Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfilet in Chemnitz
Kurz vor 22 Uhr dann Entwarnung: Bei der Überprüfung des Hauses wurde nichts Bedrohliches gefunden. Die Beamten und die Konzertorganisatoren hätten die Drohung sehr ernst genommen.

Daniel Küblböck: Staatsanwaltschaft gibt Details bekannt
Den Ermittlern waren die Aufnahmen einer Überwachungskamera an Bord von den kanadischen Behörden übergeben worden. Jetzt soll ein Überwachsungsvideo neue Hinweise liefern, auf dem der Entertainer zu erkennen sein könnte .

Other news