Heino muss Rammstein-Song von Album nehmen

Bild zu Heino

Herrscht zwischen Schlagerstar Heino (79) und seinen Rockerkollegen Rammstein aktuell etwa dicke Luft?

Heino verabschiedet sich mit seinem letzten Album "Und Tschüss".

Berlin. Rammstein hat Heino verboten, auf seinem Album den Song "Engel" zu veröffentlichen. Heino gehe davon aus, dass Front-Sänger Till Lindemann und dessen Kollegen gar nicht persönlich gefragt worden seien.

Mit dieser Vermutung scheint Heino ins Schwarze getroffen zu haben.

Die Band wusste allerdings nichts von der Entscheidung der Plattenfirma, wie jetzt die "Bild"-Zeitung erfahren hat. Rammstein war hierüber nicht informiert, eine Absprache hierzu gab es nicht". Der Schlagerbarde hofft indes, dass sein Kumpel Till ihm die Release-Erlaubnis irgendwann doch noch erteilt.

Related:

Comments

Latest news

Advent DayFlat: Telekom verschenkt kostenloses Internet im Advent
Die "Advent DayFlat" bietet 24 Stunden lang deutschlandweit bestes Surfvergnügen ohne Limit. Möglich ist dies jeweils an allen vier Wochenenden im Advent, also bereits ab dem 30.

WhatsApp und Facebook - Kettenbrief ruft zu Tankstellen-Protestaktion auf
November, bitte keine Tankstellen anfahren! Der Aufruf, der zunächst per WhatsApp verschickt wurde, hat bereits Facebook erreicht. Und wie für einen Kettenbrief typisch, solle man diese Nachricht an alle Kontakte weiterschicken.

Siebenfach-Jackpot: Das sind die sechs Lottozahlen
Auf dem Schein waren fünf Quicktipps, im dritten setzte der Zufallsgenerator den Sechser - am Mittwochnachmittag. Insgesamt haben die Österreicher rund 20 Millionen Tipps auf rund 3,3 Millionen Wettscheinen abgegeben.

Leiter des russischen Militärgeheimdienstes GRU nach schwerer Krankheit gestorben
Der unabhängige Militärexperte Pawel Felgenhauer beschrieb ihn als "Intellektuellen", der mehrere Sprachen beherrschte. Der GRU ist neben dem Inlandsgeheimdienst FSB und dem Auslandsgeheimdienst SWR einer der drei Moskauer Geheimdienste.

May präsentiert Brexit-Abkommen als Erfolg
Zumindest eine politische Erklärung über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien kam am Donnerstag zustande. Sprich: Wenn die Briten vollen Zugang zu diesem Markt wollen, müssen sie auch Freizügigkeit für EU-Bürger erlauben.

Other news