Spionage - USA wollen Huawei stoppen

Die USA suchen Verbündete im Kampf gegen den vermeintlich spionierenden China Konzern Huawei

Die USA fordern von Deutschland und anderen verbündeten Staaten ein Boykott des chinesischen Telekommunikations-Unternehmens Huawei. Das berichtet das "Wall Street Journal".

Dem Bericht zufolge werden die Gespräche mit Verantwortlichen in Deutschland, Italien und Japan geführt - in all diesen Ländern ist Huawei ein prominenter Zulieferer für Netzwerkausrüster. Die US-Regierung winkt offenbar mit finanzieller Unterstützung für jene Länder, die sich dem Bann anschließen.

Westliche Geheimdienste gehen den Kontakten des weltgrößten Telekomausrüsters zur chinesischen Führung nach sowie dem Verdacht, dass Technik und Geräte des Konzerns zur Spionage genutzt werden könnten.

In den USA steht Huawei bereits auf einer schwarzen Liste von Unternehme, die weder Behörden beliefern dürfen, noch Unternehmen, die für die US-Regierung arbeiten.

Related:

Comments

Latest news

Neue Grundsteuer: Konzept von Finanzminister Scholz steht
Für Wohnungen mit hoher Miete würden die Pläne also eine steigende Steuerbelastung bedeuten, schreibt die "Bild"-Zeitung ". Bei selbst genutzten Immobilien soll die Höhe der Steuer anhand der Wohngeldtabelle ermittelt werden.

Dschungelcamp 2019: Ex-Minister soll Vorvertrag unterschrieben haben
Offiziell bestätigt hat Günther Krause seine Dschungelcamp-Teilnahme bisher noch nicht, er dementierte sogar eine Teilnahme. Von 1990 bis 1993 war er Bundesminister, im August 1990 unterzeichnete er für die DDR die Urkunde zum Einigungsvertrag.

Angeblich mehr als 100 Verletzte bei Giftgas-Angriff in Syrien
Als Reaktion auf den mutmasslichen Giftgasangriff attackierten Kampfflugzeuge Rebellenstellungen zwischen Aleppo und Idlib. Laut russischem Verteidigungsministerium feuerten die Aufständischen Granaten mit Chlorgas auf die Stadt Aleppo ab.

Formel 1: Vettel, Hamilton und Verstappen mit Sex-Gespräch
Vettel folgte dem Duo. "Was passiert da, ich habe keine Power", klagte der Finne in seinem letzten Grand Prix für Ferrari. Vorübergehend regnete es ganz leicht über dem Kurs, der mit 1,3 Milliarden Dollar als teuerster im Rennkalender gilt.

Migranten stürmen Grenze zwischen Mexiko und USA
Die Regelung würde es mittelamerikanischen Migranten deutlich schwerer machen, die Vereinigten Staaten zu erreichen. Die Menschen sind vor Armut und Gewalt in ihrer Heimat geflohen und wollen in die USA gelangen.

Other news