Lion-Air-Tragödie: Ermittler: Piloten kämpften vom Start weg gegen den Absturz

Lion-Air-Crash: Piloten kämpften 11 Minuten lang gegen Sinkflug

Jakarta | Der Flugzeugabsturz einer indonesischen Lion-Air-Maschine mit 189 Todesopfern im vergangenen Monat hätte vermutlich verhindert werden können.

Lion Air hatte erklärt, dass die Probleme vor dem Start am nächsten Morgen behoben worden seien.

Elf Minuten lang versuchten die beiden Piloten des Lion-Air-Fluges JT 610 Ende Oktober nahe Jakarta verzweifelt gegen den drohenden Absturz anzukämpfen.

Denn die Maschine war bereits am Vortag bei einem Flug als "nicht flugtüchtig" kritisiert worden. Alle 189 Insassen starben.

Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf das Papier vorab, dass die Piloten der fast nagelneuen Boeing 737 Max praktisch von Beginn an gegen einen Absturz gekämpft hätten. Sie versuchten offenbar mehr als zwei Dutzend mal, die Maschine manuell wieder nach oben zu ziehen. Nach dem Stimmen-Rekorder, der die Gespräche und Geräusche im Cockpit aufzeichnet, wird auf dem Meeresgrund noch gesucht. Schon länger wird darüber spekuliert, dass eine neu eingeführte Software den Absturz verursacht haben könnte. "Das passierte während des gesamten Flugs, bis die Aufzeichnungen des Datenschreibers enden".

Der Datenschreiber der Boeing wurde inzwischen gefunden. Die Piloten können dies wieder abstellen, was aber offensichtlich nicht geschah.

Spekuliert wird, dass ein außen angebrachter Sensor falsche Daten lieferte. Im nächsten Jahr soll es einen Abschlussbericht geben. "Aus unserer Sicht war das Flugzeug nicht flugtauglich", wird der Chef des nationalen indoensischen "Transport Safety Committee" zitiert. Die Billig-Fluglinie hatte darauf verzichtet, die Maschine sicherheitshalber am Boden zu lassen. Dem Bericht zufolge zerschellte die Boeing 737 Max - eine Weiterentwicklung der klassischen Passagiermaschine aus den USA - mit der enormen Geschwindigkeit von 725 Stundenkilometern auf dem Wasser. Die Flugaufsichtsbehörde empfahl Lion Air, ihre Sicherheitsstandards zu verbessern.

Related:

Comments

Latest news

Telekom: Netzagentur droht mit Zwangsgeld wegen "StreamOn"
Neulich wurde bekannt: StreamOn der Deutschen Telekom ist rechtswidrig . Bald landet der Fall vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster.

Trump droht General Motors mit Streichung von Subventionen
Langfristiges Ziel sei der Erfolg von General Motors zu positionieren und amerikanische Arbeitsplätze zu erhalten und auszubauen. Die USA hätten viel für GM getan, und man sei in der Lage, großen Druck auf den Konzern mit Hauptsitz in Detroit auszuüben.

Hamburg - NDR erhält gestohlenes Nolde-Bild zurück
Aus verschlossenen Büros des NDR verschwanden die beiden Kunstwerke an einem Pfingstwochenende, von den Dieben fehlte jede Spur. Die Anwältin habe dann das Werkverzeichnis des NDR durchsucht und fand heraus, dass das Bild tatsächlich 1979 gestohlen wurde.

Collins kommt in den Letzigrund
Phil Collins blickt auf rund 100 Millionen verkaufte Tonträger sowie unzählige Nummer Eins Alben und Lieder zurück. Der Vorverkauf startet am 28.11.2018 bei Eventim und am 30.11.2018 bei allen anderen Vorverkaufsstellen.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

Other news