Telekom: Netzagentur droht mit Zwangsgeld wegen "StreamOn"

Nachdem das Verwaltungsgericht Köln in der vergangenen Woche eine Anordnung der Regulierungsbehörde bestätigt hatte, fordert die Bundesnetzagentur den Konzern am Dienstag auf, die Tarifoption "StreamOn" anzupassen. So wird bei StreamOn nicht der Datenverbrauch von Netflix oder unterstützter Mediatheken auf das im Vertrag inkludierte Volumen angerechnet. In bestimmten Tarifen hat die Telekom beim Video-Streaming allerdings die Übertragungsrate gedrosselt und Videos nur in SD-Qualität übertragen.

Die Bundesnetzagentur bemängelt insgesamt vier Verstöße und kann jeweils ein Bußgeld in Höhe von 100.000 Euro verhängen, sollte die Telekom nicht angemessen reagieren. Zudem rechnet die Telekom das Videostreamen im EU-Ausland auf das Datenvolumen an - was laut Netzagentur gegen das "Roam Like At Home"-Prinzip verstößt, also gegen die gleichen Nutzungsmöglichkeiten im EU-Ausland wie im Inland".

Neulich wurde bekannt: StreamOn der Deutschen Telekom ist rechtswidrig. Bald landet der Fall vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster. Dazu werde man "alle rechtlichen Möglichkeiten" nutzen.

Related:

Comments

Latest news

Trump droht General Motors mit Streichung von Subventionen
Langfristiges Ziel sei der Erfolg von General Motors zu positionieren und amerikanische Arbeitsplätze zu erhalten und auszubauen. Die USA hätten viel für GM getan, und man sei in der Lage, großen Druck auf den Konzern mit Hauptsitz in Detroit auszuüben.

Hamburg - NDR erhält gestohlenes Nolde-Bild zurück
Aus verschlossenen Büros des NDR verschwanden die beiden Kunstwerke an einem Pfingstwochenende, von den Dieben fehlte jede Spur. Die Anwältin habe dann das Werkverzeichnis des NDR durchsucht und fand heraus, dass das Bild tatsächlich 1979 gestohlen wurde.

"SpongeBob"-Erfinder Stephen Hillenburg mit 57 Jahren an ALS gestorben"
Hillenburg erfand die gelbe SpongeBob-Figur im Jahr 1999, die schnell viele Fans hatte. Ein dritter Film war für 2020 geplant. Der Cartoonist wurde 57 Jahre alt.

Medienberichte Zeitumstellung bleibt doch - noch!
EU-Staaten und Europaparlament müssten mehrheitlich zustimmen, damit die Vorschläge der EU-Kommission umgesetzt werden könnten. Das geht aus einem EU-Fortschrittsbericht hervor, der BILD vorliegt und als Grundlage von EU-Beratungen dient.

Stellenabbau bei GM: Rund 15.000 Jobs fallen weg
Der Automobilkonzern General Motors (GM ) will im Rahmen eines drastischen Sparprogramms 15 Prozent seiner Stellen streichen. Die Branche entwickle sich schnell in Richtung Elektroantrieb, autonomes Fahren und gemeinsame Fahrzeugnutzung.

Other news