Poroschenko warnt vor "großangelegtem Krieg" mit Russland

Petro Poroschenko

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kremlchef Wladimir Putin haben am Montagabend die aktuelle Krise zwischen Russland und der Ukraine erörtert. Dazu schilderte Putin die Situation als "provokative Aktionen" der ukrainischen Seite, sowie als "grobe Verletzung internationalen Rechts durch deren Kriegsschiffe". Äußerungen Merkels wurden nicht wiedergegeben.

Gefangen

In dem Gespräch betonte sie die Notwendigkeit von Deeskalation und Dialog. Zuvor hatte die Kanzlerin auch mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko gesprochen. Sie werde alles dafür tun, dass sich die Lage nicht weiter zuspitze. Die russische Küstenwache hatte Patrouillenboote der ukrainischen Marine die Durchfahrt in der Meerenge von Kertsch verweigert. Damit erhält der Präsident umfangreiche Vollmachten.

Related:

Comments

Latest news

Internethändler: Kartellamt eröffnet Missbrauchsverfahren gegen Amazon
Das Bundeskartellamt ermittelt indes wegen der Geschäftsbedingungen und Verhaltenspraktiken auf dem deutschen Amazon-Marktplatz. Der Online-Konzern Alibaba - das chinesische Pendant zu Amazon - richtete wieder einmal den "Single's Day" aus.

Deutsche Bank: Razzia in Frankfurt! Vorwurf der Geldwäsche
Im Fokus der Ermittlungen stehen dem Bericht zufolge unter anderem ein 50-Jähriger und ein 46-Jähriger Mitarbeiter. Die Papiere waren am Vormittag um zwischenzeitlich bis zu 4,89 Prozent auf 8,172 Euro abgesackt.

Mit 55: Star-Regisseur Quentin Tarantino hat geheiratet!
Der große Altersunterschied störe sie nicht, sagte sie weiter: "Ich bin eine starke Frau, und ich brauche einen starken Mann". Ein Jahr nach der Verlobung heiratet der US-Filmstar seine langjährige Freundin Daniela Pick.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news