"Gelbwesten"-Proteste in Paris:Polizei nimmt Dutzende Demonstranten fest"

Eine Skulptur von Marianne Symbol der französischen Repuplik ist während einer Demonstration der sogenannten Gelbwesten am Arc de Triomphe beschädigt worden

Tränengaseinsatz der Polizei auf den auf den Champs-Elysées in Paris als Aktivisten der "Gelbwesten"-Bewegung bei neuen Protesten eine Sperre durchbrechen wollten".

Nach Angaben der französischen Regierung versammelten sich 5 500 Demonstranten auf den Champs-Elysees, darunter 1 500 gewaltbereite "Unruhestifter".

Auf der Prachtstraße Champs-Élysées selbst gab es aber auch "Gelbwesten", die friedlich demonstrierten.

Demonstranten mit gelben Westen, ein Symbol für den Protest französischer Autofahrer gegen höhere Kraftstoffsteuern, sind hier in der Nähe einer brennenden Barrikade nahe des Place de l'Étoile in Paris zu sehen.

Es ist das dritte Wochenende in Folge, an dem die Protestgruppe mit Großaktionen landesweit demonstriert. Die Polizei befürchtete, dass sich Anhänger von gewaltbereiten rechts- und linksextremen Gruppen unter die sogenannten Gelbwesten gemischt hätten. Mindestens 107 Personen seien festgenommen worden. Macron hat inzwischen Änderungen an der Steuererhöhung angekündigt, den Protestierenden reicht das aber nicht. Die Behörden hatten rund 5000 Polizisten mobilisiert.

Dieser hat sich vergangene Woche zu Kompromissen bereit erklärt. Die Champs-Élysées war zwar für Fußgänger zugänglich, an den Zugängen zu dem Boulevard wurden aber Identitäts- und Sicherheitskontrollen eingerichtet. Kernpunkte der Bewegung sind Kritik an den steigende Spritkosten und die Reformpolitik der Regierung. Die "Gelbwesten" fordern unter anderem Steuersenkungen sowie eine Anhebung von Mindestlohn und Renten.

Die Teilnehmerzahl hat seitdem stetig abgenommen. Waren vor zwei Wochen landesweit noch 282 000 Menschen auf der Straße, nahmen vergangene Woche weniger als die Hälfte der Demonstranten an Protesten teil, davon 8 000 Teilnehmer in der Hauptstadt. Laut Regierungschef Édouard Philippe hat es mehr als hundert Festnahmen gegeben. Die Menschen demonstrieren aber auch gegen die steigenden Lebenskosten im Allgemeinen und die zunehmende soziale Ungleichheit im Land. Die Delegierten von La République en Marche (LREM, Die Republik in Bewegung) stimmten bei ihrem Treffen in Nogent-sur-Marne östlich von Paris mit einer grossen Mehrheit von 82 Prozent für den 36-jährigen Abgeordneten. Sein Vorgänger im Amt des Parteivorsitzenden war Castaner.

In Paris ist es am Samstag erneut zu gewaltsamen Protesten gegen die Wirtschaftspolitik von Präsident Emmanuel Macron gekommen.

Related:

Comments

Latest news

Studie: Benzin- und Dieselmotoren haben noch Zukunft | Nachricht
Ein maßgeblicher Faktor für die Entwicklung der Mobilität und des Tankstellenangebots ist der Mix künftiger Antriebstechnologien. Dafür wird allerdings Platz benötigt, den die Autoren der Studie vor allem durch eine mehrstöckige Bauweise erreichen wollen.

Liebesglück - Sängerin Leona Lewis und ihr deutscher Freund haben sich verlobt
Den Post beendet sie mit einer süßen Liebeserklärung an den deutschen Tänzer und Choreografen. Wir sagen herzlichen Glückwunsch! Ich bin so überwältigt von deiner wunderbaren Nachricht.

Hitzige Debatte: Bundestag bekennt sich zu UN-Migrationspakt
Die Vereinbarung sei die Antwort der Staatengemeinschaft auf eine Herausforderung, für die es keine rein nationalen Lösungen gebe. Für den Antrag der großen Koalition votierten in namentlicher Abstimmung 372 Abgeordnete, 153 mit Nein, 141 enthielten sich.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news