Kunstraub in Wien: Renoir aus Dorotheum gestohlen

Als die Polizei eintraf waren die Unbekannten samt Beute verschwunden

Aus den Räumlichkeiten des Auktionshauses in der Dorotheergasse in der Wiener Innenstadt wurde ein wertvolles Renoir-Gemälde entwendet. Denn aus den Aufzeichnungen der Überwachungskameras im Dorotheum, einem der führenden Auktionshäuser Europas, wurden in dem spektakulären Fall drei Verdächtige herausgefiltert. Die Fahndung nach drei Tatverdächtigen läuft, teilte der Sprecher der Wiener Landespolizeidirektion, Patrick Maierhofer, Mittwochmittag der APA mit.

Bekannt ist, dass am Montag ein Unbekannter im Dorotheum sich ein Gemälde von der Wand genommen, es sich unter den Arm geklemmt und dann damit seelenruhig das Haus verlassen hat. Das 27 x 40 Zentimeter große Werk von 1895 zeigt eine Küstenlandschaft. Allerdings scheint das Bild mit einem Schätzwert von 120.000 bis 160.000 Euro mittlerweile nicht mehr im Auktionskatalog auf. Die mutmaßlichen Täter seien von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. Sie dürften sich gezielt zu dem im zweiten Stock ausgestellten Landschaftsgemälde von Pierre August Renoir begeben haben, das bei einer für Mittwochabend angesetzten Auktion für Klassische Moderne unter den Hammer hätte kommen sollen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Related:

Comments

Latest news

Studentin färbt sich Haare und stirbt danach fast
Doch es wurde nicht besser: "Meine Stirn schwoll auf die doppelte Grösse an, mein Kopf fühlte sich an wie eine Glühbirne". Auf Facebook postete Estelle Fotos von ihrem geschwollenen Kopf. "Ekzeme, Schwellungen, Augen wie von Hasen", sagte sie.

Unesco - Reggae wird Kulturerbe: Staatenvertreter tanzen spontan zu Marleys Song "One Love"
Insgesamt sind der Unesco zufolge diese Woche knapp 50 Kulturformen neu als immaterielles Kulturerbe der Menschheit vorgeschlagen. Daneben nahm die Unesco-Kommission auch den "Umgang mit der Lawinengefahr" in der Schweiz und in Österreich in die Liste auf.

"Gelbwesten"-Proteste in Paris:Polizei nimmt Dutzende Demonstranten fest"
In Paris ist es am Samstag erneut zu gewaltsamen Protesten gegen die Wirtschaftspolitik von Präsident Emmanuel Macron gekommen. Macron hat inzwischen Änderungen an der Steuererhöhung angekündigt, den Protestierenden reicht das aber nicht.

FC Bayern: Hoeneß verbannt Breitner von Ehrentribüne
Hoeneß verbannt Klub-Legende Breitner von der Ehrentribüne! Der Präsident griff nicht mal selbst zum Telefonhörer. In Richtung Hoeneß stichelte er damals: "Was den Uli angeht: Ich verstehe vieles nicht , was dort passiert ist".

Dagobert Lindlau (†88): TV-Journalist stirbt mit 88 Jahren
Außerdem leitete er die Redaktion "Report München" und moderierte ab 1975 den "Weltspiegel" im Ersten. Von den Sechzigerjahren bis ins Jahr 1992 arbeitete Lindlau als Chefreporter für das BR-Fernsehen.

Other news