Tuchel bezwingt mit PSG Klopps FC Liverpool

Deutsches Duell

Liverpool, im Hinspiel zum Auftakt im September 3:2-Sieger, setzt natürlich auf sein Angreifertrio Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane - und den Glauben an das Kollektiv. Bei einer Wiederholung des Liverpooler Hinspielerfolgs und einem gleichzeitigen Sieg des SSC Neapel gegen Roter Stern Belgrad würde Tuchels Mannschaft bereits rausfliegen - Klopps Team und Napoli wären weiter. Nur fünf Gegentore in 13 Ligaspielen spiegeln eine gewisse defensive Stabilität wider. PSG sei ein harter Brocken, so der pfeilschnelle Ex-Salzburger.

Bereits am frühen Abend war schon Atletico Madrid ins Achtelfinale eingezogen. Am Tag vor dem Spiel dann aber Entwarnung: Beide Offensivkräfte sind wieder fit. Ein Remis würde dem Duo aber ebenfalls bereits zum Weiterkommen reichen. Jede sich bietende Chance nutzte er in der Trainerzone aus zur Animierung des Publikums. Eine Zitterpartie beim Finale am 11. Dezember in Monaco soll vermieden werden. "Es wäre wichtig, dass wir am Mittwoch das Ding zumachen", sagte Kapitän Marco Reus. Erinnerungen an das Hinspiel in Belgien schärfen die Sinne zusätzlich.

Tore: 13. Bernat 1:0. 37. "Brügge ist ein unangenehmer Gegner. Wir hatten viele Probleme", sagte Reus, verwies aber auf die Fortschritte des in der Bundesliga noch ungeschlagenen Spitzenreiters.

Zur Freude von Trainer Lucien Favre halten sich die Personalsorgen weiterhin in Grenzen. Bis auf Rekonvaleszent Marcel Schmelzer stehen alle Profis zur Verfügung. Ob Torjäger Paco Alcácer wieder einmal in der Startelf steht, ließ Trainer Lucien Favre offen: "Er hat in Barcelona zwei Jahre nicht viel gespielt. Deshalb ist normal, dass er seine Zeit braucht".

Durch den Erfolg schob Paris in der so kniffligen Gruppe mit dem SSC Neapel und Roter Stern Belgrad den Schwarzen Peter erst mal an Liverpool weiter.

"Wir müssen diese Partie angehen, als gebe es kein Morgen mehr", forderte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke voller Hoffnung auf den vorzeitigen Einzug des Revierclubs in das Achtelfinale der Champions League. Nun also, bei diesem 2:1 am Mittwochabend in der Champions League gegen den FC Liverpool: Krämpfe, Schmerzen, Arbeit. Aber nochmal: "Wir haben verloren, weil wir nur ein Tor geschossen haben und die anderen zwei". Der 26-Jährige könnte auch in Porto an Burgstallers Seite stürmen. Er bekam auch Lob vom Österreicher, der ebenfalls traf: "Dafür, dass wir das erste Mal zusammengespielt haben, hat es gut geklappt". In der Tabelle der Gruppe B zog Tottenham dank des gewonnen direkten Vergleichs an den punktgleichen Mailändern vorbei auf Platz zwei. Durch die 2:1-Niederlage droht ihnen aber sogar noch Platz vier.

Related:

Comments

Latest news

Börse: Fed-Chef sorgt für Rallye an der Wall Street
Der Fed-Chef habe mit seinen Einlassungen die Furcht vor Zinserhöhungen als Konjunkturkiller gedämpft, hieß es aus Tokio. Der Leitindex Dow Jones legte den dritten Tag in Folge zu und gewann letztlich 2,50 Prozent auf 25 366,43 Punkte.

Baby in Duisburger Altkleider-Tonne: Spürhunde suchen nach Tatort
Dramatischer Fund in Polen: Bei der Sortierung eines Altkleidertransportes aus Duisburg haben Mitarbeiter in Kielce am 17. Das Duisburger Kriminalkommissariat 11 bitte Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0203-28 04 50 8 zu melden.

US-Börse: Microsoft wertvoller als Apple
Mit etwa 848 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung lag der Softwarekonzern rund drei Milliarden Dollar vor dem iPhone-Hersteller. Durch das stetig wachsende Cloud-Geschäft macht sich Microsoft unabhängig von einzelnen Produkten und schwankenden Märkten.

Ukraine-Krise: Putin hält Frieden derzeit nicht für möglich
Auslöser der Krise war die Festsetzung ukrainischer Schiffe und Seeleute durch Russland vor der Meerenge von Kertsch. Das Thema habe neben der Lage in Syrien im Mittelpunkt des Gesprächs mit Putin gestanden, hieß es.

"Gelbwesten"-Proteste in Paris:Polizei nimmt Dutzende Demonstranten fest"
In Paris ist es am Samstag erneut zu gewaltsamen Protesten gegen die Wirtschaftspolitik von Präsident Emmanuel Macron gekommen. Macron hat inzwischen Änderungen an der Steuererhöhung angekündigt, den Protestierenden reicht das aber nicht.

Other news