Tuchel bezwingt mit PSG Klopps FC Liverpool

Deutsches Duell

Liverpool, im Hinspiel zum Auftakt im September 3:2-Sieger, setzt natürlich auf sein Angreifertrio Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mane - und den Glauben an das Kollektiv. Bei einer Wiederholung des Liverpooler Hinspielerfolgs und einem gleichzeitigen Sieg des SSC Neapel gegen Roter Stern Belgrad würde Tuchels Mannschaft bereits rausfliegen - Klopps Team und Napoli wären weiter. Nur fünf Gegentore in 13 Ligaspielen spiegeln eine gewisse defensive Stabilität wider. PSG sei ein harter Brocken, so der pfeilschnelle Ex-Salzburger.

Bereits am frühen Abend war schon Atletico Madrid ins Achtelfinale eingezogen. Am Tag vor dem Spiel dann aber Entwarnung: Beide Offensivkräfte sind wieder fit. Ein Remis würde dem Duo aber ebenfalls bereits zum Weiterkommen reichen. Jede sich bietende Chance nutzte er in der Trainerzone aus zur Animierung des Publikums. Eine Zitterpartie beim Finale am 11. Dezember in Monaco soll vermieden werden. "Es wäre wichtig, dass wir am Mittwoch das Ding zumachen", sagte Kapitän Marco Reus. Erinnerungen an das Hinspiel in Belgien schärfen die Sinne zusätzlich.

Tore: 13. Bernat 1:0. 37. "Brügge ist ein unangenehmer Gegner. Wir hatten viele Probleme", sagte Reus, verwies aber auf die Fortschritte des in der Bundesliga noch ungeschlagenen Spitzenreiters.

Zur Freude von Trainer Lucien Favre halten sich die Personalsorgen weiterhin in Grenzen. Bis auf Rekonvaleszent Marcel Schmelzer stehen alle Profis zur Verfügung. Ob Torjäger Paco Alcácer wieder einmal in der Startelf steht, ließ Trainer Lucien Favre offen: "Er hat in Barcelona zwei Jahre nicht viel gespielt. Deshalb ist normal, dass er seine Zeit braucht".

Durch den Erfolg schob Paris in der so kniffligen Gruppe mit dem SSC Neapel und Roter Stern Belgrad den Schwarzen Peter erst mal an Liverpool weiter.

"Wir müssen diese Partie angehen, als gebe es kein Morgen mehr", forderte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke voller Hoffnung auf den vorzeitigen Einzug des Revierclubs in das Achtelfinale der Champions League. Nun also, bei diesem 2:1 am Mittwochabend in der Champions League gegen den FC Liverpool: Krämpfe, Schmerzen, Arbeit. Aber nochmal: "Wir haben verloren, weil wir nur ein Tor geschossen haben und die anderen zwei". Der 26-Jährige könnte auch in Porto an Burgstallers Seite stürmen. Er bekam auch Lob vom Österreicher, der ebenfalls traf: "Dafür, dass wir das erste Mal zusammengespielt haben, hat es gut geklappt". In der Tabelle der Gruppe B zog Tottenham dank des gewonnen direkten Vergleichs an den punktgleichen Mailändern vorbei auf Platz zwei. Durch die 2:1-Niederlage droht ihnen aber sogar noch Platz vier.

Related:

Comments

Latest news

Trump und Xi nähern sich im Handelsstreit an
Mit beiden Schritten war die Hälfte aller Importe aus China im Gesamtwert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar betroffen. Trump machte sich nach dem Ende des zweieinhalbstündigen Treffens umgehend auf den Weg zum Flughafen von Buenos Aires.

Ukraine-Krise: Putin hält Frieden derzeit nicht für möglich
Auslöser der Krise war die Festsetzung ukrainischer Schiffe und Seeleute durch Russland vor der Meerenge von Kertsch. Das Thema habe neben der Lage in Syrien im Mittelpunkt des Gesprächs mit Putin gestanden, hieß es.

Amazon Gratis-Versand-Woche: Mit diesem Passwort sparen Sie die Liefergebühr
Dezember um 23:59 Uhr fallen für alle Kunden bei allen Bestellungen, die von Amazon versendet werden, keinerlei Versandkosten an. Denn vom 29.11.18 bis zum zum 05.12.18 gibt's für Alle den kostenlosen Versand , sofern die Ware auch von Amazon versendet wird.

Dänemark will straffällige oder abgelehnte Ausländer auf Insel schicken
Bis jetzt befindet sich auf dem Gebiet dem Bericht zufolge nur ein Außenposten von Dänemarks Technischer Universität. Außerdem beschlossen Regierung und Dänische Volkspartei eine Obergrenze für Familienzusammenführungen.

Bayer streicht 12.000 Stellen
Bayer wolle seine Investitionen auf die Kerngeschäfte Pharma, rezeptfreie Arzneimittel und Pflanzenschutz konzentrieren, hieß es. Zusammen mit den erwarteten Synergien aus der Monsanto-Übernahme sollen so von 2022 an jährlich 2,6 Milliarden Euro frei werden.

Other news