Fake, aber Coca Cola findet es "nicht falsch"

Screenshot des Tweets der AfD Gruppe Dahme-Spreewald

Am Lützowplatz wirbt seit Montag ein vermeintliches Coca-Cola-Plakat gegen die AfD.

Die Firma stellte nun klar: Das Plakat ist nicht echt - die Botschaft darauf aber sei nicht "falsch".

Nein. Das Plakat ist ein Fake, eine Aktion einiger Berliner Aktivisten unter dem Titel #AfDentskalender, wie die Tageszeitung "taz" berichtet. Wenig später teilt auch der offizielle Account Von Coca-Cola Deutschland dieses Statement. Man könnte aber sagen, dass Coca-Cola die Idee gekapert hat. Zu sehen ist der Coca-Cola-Weihnachtsmann neben dem Logo des Zuckerwasser-Konzerns, der uns allen eine "besinnliche Weihnachtszeit" wünscht und ergänzt: "Sag' Nein zur AfD!" "Mach ein Statement in deinem Umkreis, der nicht aus Freunden besteht: Kleb bspw. einen Sticker an deinen Briefkasten, der klar zeigt, wie du zur AFD stehst, oder trag ein Shirt auf Arbeit, das deine Haltung deutlich macht", schreiben die Macher auf der Website.

Der echauffierte sich über Kammerers Tweet und rief zu einem Boykott auf: "Für eine gesündere Zeit ohne Zuckerbomben: #SagNeinZuCoCaCola!"

Related:

Comments

Latest news

Schauspielerin wegen freizügiger Posen vor Gericht
Mit großem Medienrummel hat in Bayern der Prozess um einen freizügigen Auftritt der Schauspielerin Antje Mönning begonnen. Sie habe nicht gewusst, dass es sich um Zivilpolizisten handelte.

"Der Beste für das Land":Schäuble spricht sich für Merz aus
Die CDU entscheidet am Freitag in Hamburg darüber, wer Kanzlerin Angela Merkel an der Spitze der CDU ablösen wird. Schon lange gibt es Berichte, dass Friedrich Merz bei seiner Kandidatur von Wolfgang Schäuble unterstützt werde.

USA: Khashoggi: CIA-Infos stützen mögliche Schuld Bin Salmans
In den Dokumenten heisse es zu Khashoggi ausserdem: "Wir könnten ihn möglicherweise auch ausserhalb Saudi-Arabiens locken (.)". Kritischer war die Begrüßung durch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May.

China will Zölle auf US-Autos "reduzieren und abschaffen" - Trump
Zudem sollen die Verhandlungen zu Streitfragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Technologietransfer fortgesetzt werden. Nur wenige Tage vor dem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zeigte Donald Trump Härte im Handelsstreit.

G20-Staaten einigen sich auf Gipfelerklärung
Beim Handelsstreit und dem Ukraine-Konflikt etwa zwischen Merkel und Trump, Trump und Xi, Xi und Merkel, Merkel und Putin. Das Gipfelkommuniqué enthält zudem keine explizite Verurteilung des Protektionismus im Welthandel.

Other news