Tatort: Wir kriegen euch alle - Schwäbische

Ihre sprechende Puppe führt Gretchen Grein
in der Nacht ins Wohnzimmer wo sie den Weihnachtsmann erwartet

Als trojanisches Pferd im Kinderzimmer sitzt eine smarte, sprechende Puppe, die der Täter per Handy fernsteuert, um die Kleinen auszufragen.

Fenster und Türen sind verriegelt.

"Tatort aus München - Wir kriegen euch alle".

24 davon, verschenkt auf Münchner Spielplätzen, sind im Umlauf, da müssen sich die alten Recken Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) gewaltig ranhalten, um den nächsten Mord zu verhindern. Nie im Leben würden Eltern Fremde ins Kinderzimmer lassen. Wie die smarten Puppen, die im Film den Namen Senta tragen.

Kinderpsychologin Jenschura (Anne Werner) hatte einen schlimmen Verdacht: Leitmayr (Udo Wachtveitl, links) und Batic (Miroslav Nemec) waren auf einen Fall von Kindesmissbrauch gestoßen. Außerdem gab es Befürchtungen, Hacker könnten über die Puppe mit Kindern Kontakt aufnehmen. Hat Lena ihm die Tür geöffnet? War es die Tochter Lena, die den Weihnachtsmann schon seit Tagen sehnsuchtsvoll erwartet hat?

Wie dem auch sei: Puppe Senta kann sprechen, kommunizieren und Daten senden. Warum es zu dem Gemetzel kam, war den Kommissaren schnell klar - der Täter machte es ihnen aber auch einfach: "Wir kriegen euch alle", hatte er mit Blut an die Wand geschmiert, dem männlichen Opfer hatte er die Genitalien entfernt - und noch einen Hinweis hinterlassen auf einen Strafrechtsparagrafen, der die Bestrafung von sexuellem Missbrauch regelt.

Regisseur Sven Bohse gewährt dem Zuschauer in dieser finsteren Geschichte nur selten Chancen zum Durchatmen. Einfühlsam behandelt der Film dieses schwierige Thema um Männer mit Missbrauchserfahrungen, die zwischen Trauer, Verzweiflung und Rachegelüsten schwanken.

Laut Dr. Stephanie Heckner, die Redakteurin des Bayerischen Rundfunks (BR) für den "Tatort: Wir kriegen euch alle" entstand die Idee vor drei Jahren, beim Lesen eines Artikels über eine auf der Spielwarenmesse Toy Fair in New York vorgestellte Puppe. Der deutsche Vertrieb des Hightech-Spielzeugs kündigte drauf hin an, gegen das Verbot rechtlich vorgehen zu wollen, hat mittlerweile aber die Internetseite der Puppe vom Netz genommen.

Doch nicht nur Smart-Puppen machen den Experten Sorgen. Auch Staubsaugerroboter mit eingebauter Kamera sieht sie kritisch, wenn diese Bilder und Filme über WLAN oder Bluetooth versenden. Lenas Eltern haben genau das versäumt, mit fürchterlichen Folgen, wie der Krimi drastisch vor Augen führt. "Das Meiste unterm Weihnachtsbaum ist ganz klassisch", sagt Steffen Kahnt vom Bundesverband des Spielwaren-Einzelhandels in Köln.

Related:

Comments

Latest news

Jenny Frankhauser verteidigt Iris Klein: "Lasst meine Mama in Ruhe"
Diesen Beitrag sah offenbar auch Mama Iris, die ihr kurz darauf eine Nachricht schrieb: "Komm nach Mallorca, hier ist es warm". Nachdem Iris zwischenzeitlich Partei für Jenny in dem Schwestern-Streit ergriffen hat, haben sich die Frauen wieder vertragen.

G20-Staaten einigen sich auf Gipfelerklärung
Beim Handelsstreit und dem Ukraine-Konflikt etwa zwischen Merkel und Trump, Trump und Xi, Xi und Merkel, Merkel und Putin. Das Gipfelkommuniqué enthält zudem keine explizite Verurteilung des Protektionismus im Welthandel.

Kristina Vogel bei Günther Jauch: "Seit meinem Unfall fühle ich mich frei"
Ich fühle mich jetzt wieder frei und habe Zeit, mich neu auszurichten und das zu tun, was mir am meisten Spaß macht. Aber wenn man die Emotionen zulässt, kann man es schneller verarbeiten. "Ich will anderen einfach Mut machen".

Sieben Jahre an Konzernspitze:Ex-Lufthansa-Chef Mayrhuber gestorben
Der jetzige Lufthansa-Chef Carsten Spohr drückte im Namen der Mitarbeiter der Fluggesellschaft sein Mitgefühl aus. Der Ingenieur begann 1970 seine Konzernkarriere in der Triebwerksinstandhaltung in Hamburg.

Duisburg: Ermittler finden Mutter und eine weitere Babyleiche
November 2018, 10.05 Uhr: Rund 470 Altkleidercontainer der städtischen Wirtschaftsbetriebe stehen in Duisburg . Duisburg / Kielce - Das Neugeborene haben Mitarbeiter in Kielce ( Polen ) beim Sortieren von Altkleider am 17.

Other news