Ariana Grande bricht Youtube-Rekord

Ariana Grande

Damit stürtzt sie die K-Pop Band BTS nur knapp vom Thron.

Zuerst hat Ariana Grande mit ihrem Video zu "Thank u, next" das Internet "gebrochen" - und keine 24 Stunden später einen YouTube-Rekord.

Der hohe Andrang auf Ariana Grandes Video sorgte sogar für technische Probleme auf der Videoplattform, berichtet "Stern".

Im Video parodiert das 25-jährige Popsternchen US-Kinoerfolge der 2000er-Jahre. In dem Clip sind unzählige Szenen aus bekannten Teenager-Filmen nachgestellt. Außerdem rechnet Ariana Grande zu Beginn des Clips mit der Klatsch-Presse ab. Neben den Original-Schauspielern Johnathan Benett und Stephanie Drummond aus "Girls Club", ist auch Jennifer Coolidge aus "Natürlich Blond" zu sehen. Kein anderes Musikvideo konnte in der Geschichte von YouTube innerhalb der ersten 24 Stunden mehr Aufrufe vorweisen.

Related:

Comments

Latest news

Schauspielerin wegen freizügiger Posen vor Gericht
Mit großem Medienrummel hat in Bayern der Prozess um einen freizügigen Auftritt der Schauspielerin Antje Mönning begonnen. Sie habe nicht gewusst, dass es sich um Zivilpolizisten handelte.

Fund am Düsseldorfer Flughafen - 870.000 Euro in Koffern eines Reisenden entdeckt
Damit soll die organisierte Kriminalität bekämpft werden, indem ihre Geldströme erfasst werden. Der 26-Jährige durfte letztendlich seine Reise fortsetzen - allerdings ohne sein Geld.

Britischer Staatssekretär tritt aus Protest gegen Brexit-Deal zurück (771423652)
Der Staatssekretär aus dem Forschungsministerium, Sam Gyimah , teilte mit, er werde im Parlament gegen den Brexit-Deal stimmen. Gyimah hatte beim britischen EU-Referendum 2016 für einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt.

Jenny Frankhauser verteidigt Iris Klein: "Lasst meine Mama in Ruhe"
Diesen Beitrag sah offenbar auch Mama Iris, die ihr kurz darauf eine Nachricht schrieb: "Komm nach Mallorca, hier ist es warm". Nachdem Iris zwischenzeitlich Partei für Jenny in dem Schwestern-Streit ergriffen hat, haben sich die Frauen wieder vertragen.

Papst Franziskus: "Homosexualität scheint geradezu eine Mode zu sein"
Homosexuelle Menschen im Klerus und in Priesterseminaren würden ihm Sorgen bereiten, es sei eine "sehr ernste Angelegenheit". Franziskus sagt dort, die Auffassung, homosexuelle Neigungen bei Ordensmitgliedern seien akzeptabel, sei ein Irrtum.

Other news