Ariana Grande bricht Youtube-Rekord

Ariana Grande

Damit stürtzt sie die K-Pop Band BTS nur knapp vom Thron.

Zuerst hat Ariana Grande mit ihrem Video zu "Thank u, next" das Internet "gebrochen" - und keine 24 Stunden später einen YouTube-Rekord.

Der hohe Andrang auf Ariana Grandes Video sorgte sogar für technische Probleme auf der Videoplattform, berichtet "Stern".

Im Video parodiert das 25-jährige Popsternchen US-Kinoerfolge der 2000er-Jahre. In dem Clip sind unzählige Szenen aus bekannten Teenager-Filmen nachgestellt. Außerdem rechnet Ariana Grande zu Beginn des Clips mit der Klatsch-Presse ab. Neben den Original-Schauspielern Johnathan Benett und Stephanie Drummond aus "Girls Club", ist auch Jennifer Coolidge aus "Natürlich Blond" zu sehen. Kein anderes Musikvideo konnte in der Geschichte von YouTube innerhalb der ersten 24 Stunden mehr Aufrufe vorweisen.

Related:

Comments

Latest news

Fake, aber Coca Cola findet es "nicht falsch"
Die Firma stellte nun klar: Das Plakat ist nicht echt - die Botschaft darauf aber sei nicht "falsch". Wenig später teilt auch der offizielle Account Von Coca-Cola Deutschland dieses Statement.

"Goldener Windbeutel" für dreisteste Werbelüge für Coca-Cola-Wasser
Smartwater verwendet laut Coca-Cola eine smarte Technologie, mit der dem Wasser bestimmte Mineralsalze hinzugefügt werden. Grundsätzlich seien unterschiedliche Preise für Produkte nicht nur in der Lebensmittelindustrie gang und gäbe.

George H. W. Bush (✝94): Seine letzten Worte galten seinem Sohn
Von dem Moment an, als er Bush als junger Gouverneur getroffen habe, sei er von der Freundlichkeit beeindruckt gewesen, sagte er. Die " New York Times " und der Sender CNN berichteten am Samstag außerdem von Bushs letzten Telefonat mit seinem Sohn George W.

China will Zölle auf US-Autos "reduzieren und abschaffen" - Trump
Zudem sollen die Verhandlungen zu Streitfragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Technologietransfer fortgesetzt werden. Nur wenige Tage vor dem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zeigte Donald Trump Härte im Handelsstreit.

Papst Franziskus: "Homosexualität scheint geradezu eine Mode zu sein"
Homosexuelle Menschen im Klerus und in Priesterseminaren würden ihm Sorgen bereiten, es sei eine "sehr ernste Angelegenheit". Franziskus sagt dort, die Auffassung, homosexuelle Neigungen bei Ordensmitgliedern seien akzeptabel, sei ein Irrtum.

Other news