Banksy verlost ferngesteuertes Flüchtlingsboot für umgerechnet 2,25 Euro

Es handelt sich um dieses ferngesteuerte Miniatur-Flüchtlingsboot aus dem Anti Freizeitpark Dismaland

Wollten Sie schon immer ein echtes Banksy-Kunstwerk besitzen? Dort hatten über 50 Künstler teils zynische Installationen ausgestellt.

Wie schwer ist das Boot?

Für zwei Pfund (2,25 Euro) können Interessierte an der Verlosung teilnehmen, dafür müssen sie das Gewicht des Bootes richtig schätzen.

Das Miniaturboot ist 90 Zentimeter lang und besteht aus Glasfasern, die Figuren darauf aus Kunstharz.

Bis zum 22. Dezember können Interessierte demnach auf der Homepage von Choose Love ihre Schätzungen abgeben - sofern zugelassen.

Related:

Comments

Latest news

Maas sieht im UN-Migrationspakt kaum Folgen für Deutschland
Den Kritikern warf der SPD-Politiker vor, bei ihnen scheine "das Empörungspotenzial größer zu sein als das Lesevermögen". Ende der Neunzigerjahre war er Assistent eines CDU-Europaabgeordneten, später Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht.

Sarah Lombardi auf 180: Unbekannte Frau fotografiert Alessio
Alessio: "Ganz viel." Pietro: "Krieg ich einen Kuss?" Sarah Lombardi hat zwei turbulente Jahre hinter sich. Immer wieder komme es auch vor, dass Menschen ihren Sohn während trotziger Situationen filmen.

Ballon d'Or: Moderator entschuldigt sich nach Eklat
Nach der zunehmenden Kritik bei Twitter versuchte der französische DJ Solveig die Situation mit einem Tweet zu retten. Ein sichtlich irritiertes "No" ringt Hegerberg sich ab, dann sieht es schon aus, als wolle sie die Bühne verlassen.

Fake, aber Coca Cola findet es "nicht falsch"
Die Firma stellte nun klar: Das Plakat ist nicht echt - die Botschaft darauf aber sei nicht "falsch". Wenig später teilt auch der offizielle Account Von Coca-Cola Deutschland dieses Statement.

USA: Khashoggi: CIA-Infos stützen mögliche Schuld Bin Salmans
In den Dokumenten heisse es zu Khashoggi ausserdem: "Wir könnten ihn möglicherweise auch ausserhalb Saudi-Arabiens locken (.)". Kritischer war die Begrüßung durch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May.

Other news