Stefanie Tücking: Ihre Todesursache steht fest

Die Moderatorin Stefanie Tücking posiert im Juli 2016 in Berlin bei der RTL-Nitro Programmpräsentation

Tücking war am vergangenen Samstag völlig überraschend verstorben.

Am Donnerstag teilte ihr Arbeitgeber, der Südwestrundfunk (SWR), in einer Pressemitteilung mit, dass Tücking an einer Lungenembolie gestorben ist. Das gab die zuständige Staatsanwaltschaft Baden-Baden nach einer Obduktion bekannt.

Auf der Internetseite des Radiosenders heißt es: "Wir trauern mit ihnen, ihren Angehörigen, ihren Freunden". "Wir sind alle fassungslos über ihren plötzlichen Tod", sagte SWR3-Programmchef Thomas Jung am Wochenende.

Tücking wurde in Kaiserslautern geboren, wuchs dort auch auf und studierte Elektrotechnik, allerdings nicht bis zum Abschluss. Das Studium brach sie aber ab und widmete sich ihrer Leidenschaft: der Musik. Tücking war vor allem großer Fan von David Bowie. "Tück", wie ihre SWR3-Kollegen die Moderatorin nannten, war mit der ARD-Sendung "Formel 1" zu Berühmtheit gelangt.

Stefanie Tücking war in der Nacht auf Samstag überraschend verstorben. Bundesweit bekannt wurde sie insbesondere durch die ARD-Kultsendung "Formel Eins" in den 80er-Jahren. 1987 erhielt sie im Alter von 24 Jahren die Goldene Kamera für ihre Moderation bei der Musiksendeung. Die genauen Todesumstände sind bislang ungeklärt.

Related:

Comments

Latest news

"Wie eine Wurzelbehandlung": Til Schweigers neuer Film floppt
Der Konflikt zwischen den beiden Eltern Nick und Sarah sei allerdings viel stärker. "Da passiert viel mehr als im Original-Film". Das US-Remake seines deutschen Kinohits "Honig im Kopf" versagt in den Staaten auf ganzer Linie.

Zweifel aus EU-Staaten an deutsch-französischem Digitalsteuer-Plan
Die EU-Steuer von 3 Prozent des Umsatzes würde sich laut Scholz "auf die Besteuerung von Werbeleistungen konzentrieren". Das deutsch-französische Papier hatte von einer Übergangslösung gesprochen, die befristet bis 2025 dauern sollte.

Künstlergruppe: "Soko Chemnitz" war ein Trick
Mit dabei stehen die Vornamen, der abgekürzte Nachname und eine kurze Beschreibung der Person. Sachsens Landesregierung ging mit einer Abmahnung juristisch gegen die Künstlergruppe vor.

INF-Abrüstungsvertrag: Russland droht Ländern, die US-Raketen stationieren
Sollten die USA allerdings den nuklearen Abrüstungsvertrag kündigen, wolle Russland mit Kurz- und Mittelstreckenraketen aufrüsten. Demnach könnten die USA theoretisch bereits in 60 Tagen ihrerseits neue atomare Mittelstreckensysteme bauen und stationieren.

Ballon d'Or: Moderator entschuldigt sich nach Eklat
Nach der zunehmenden Kritik bei Twitter versuchte der französische DJ Solveig die Situation mit einem Tweet zu retten. Ein sichtlich irritiertes "No" ringt Hegerberg sich ab, dann sieht es schon aus, als wolle sie die Bühne verlassen.

Other news