US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit zehn Jahren

US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit zehn Jahren

Für US-Präsident Donald Trump sind die Zahlen schlechte Nachrichten. Vor allem der Warenverkehr mit China geht zuungunsten der USA aus - mit einem Allzeitrekord. Im Handel mit China ist das amerikanische Defizit im Oktober von 40,2 auf 43,1 Milliarden und damit auf ein Rekordhoch geklettert. Dies dürfte auf Kritik von US-Präsident Donald Trump und seiner Regierung treffen. Mit dem Rest der Welt hätten die Vereinigten Staaten im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Es war der fünfte Anstieg in Folge.

Einen Anstieg verzeichnete das Handelsministerium im Oktober auch bei den Autoimporten - sie stiegen mit 31,8 Milliarden Dollar auf den höchsten Monatswert aller Zeiten.

Grund für den Anstieg waren die Importe, die um 0,2 Prozent auf 266,5 Milliarden Dollar zulegten und damit ein Allzeithoch erreichten. Mehr Geld gaben die US-Verbraucher unter anderem für Medikamente und Reisen aus, wobei sie hier vom stärkeren Dollar profitierten. Die US-Exporte fielen insgesamt um 0,1 Prozent auf 211 Milliarden Dollar.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einem Passivsaldo von 55,00 Milliarden Dollar gerechnet. Die zahlreichen Auto-Importe in die USA ärgern Trump ebenfalls. Zurück gingen etwa die Sojabohnen-Exporte aus Amerika.

Entgegen der Ziele von Donald Trump steigt das amerikanische Handelsbilanzdefizit immer weiter. Der Präsident hat mehrfach erklärt, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie der Volksrepublik ausgenutzt. Trump und sein chinesischer Kollegen Xi Jinping hatten am Wochenende beim G20-Gipfel in Buenos Aires vereinbart, die ursprünglich für Anfang Januar angedrohte nächste Runde von Strafzöllen auf Eis zu legen und sich binnen 90 Tagen um eine Lösung des Handelsstreits zu bemühen.

Related:

Comments

Latest news

OPEC will Ölförderung kürzen - Russland zögert
Die Opec-Mitglieder wollen darüber beraten, wie die zuletzt gesunkenen Ölpreise wieder höher getrieben werden können. US-Präsident Donald Trump übt aber Druck auf die OPEC aus, für niedrigere Ölpreise zu sorgen.

Streit um Merkel-Nachfolge: Altmaier attackiert Schäuble
Hinter den Kulissen werden seit Wochen in jedem CDU-Kreisverband die Argumente für die einzelnen Kandidaten hin- und hergewälzt. Neben der personellen Erneuerung soll es auf dem CDU-Parteitag auch um eine mögliche programmatische Neuausrichtung gehen.

George HW Bush - Pence würdigt gestorbenen Ex-Präsidenten
Bushs Tod wurde weltweit mit Trauer aufgenommen, unter anderem vom früheren sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow. US-Präsidenten noch nicht beendet: Er werde nun mit verwundeten Soldaten arbeiten, gab die Familie Bush bekannt.

Konflikt um Iran-Sanktionen: Huawei-Finanzchefin festgenommen
Die chinesische Botschaft in Kanada kritisierte die Festnahme scharf und forderte die unverzügliche Freilassung der Managerin. Die Managerin müsse umgehend freigelassen werden, sie habe weder gegen kanadisches, noch gegen US-Recht verstoßen.

Zweifel aus EU-Staaten an deutsch-französischem Digitalsteuer-Plan
Die EU-Steuer von 3 Prozent des Umsatzes würde sich laut Scholz "auf die Besteuerung von Werbeleistungen konzentrieren". Das deutsch-französische Papier hatte von einer Übergangslösung gesprochen, die befristet bis 2025 dauern sollte.

Other news