Buzzcocks-Sänger Pete Shelley ist tot

Buzzcocks-Sänger Pete Shelley mit 63 Jahren gestorben

Punkrocksänger Pete Shelley ist im Alter von 63 Jahren gestorben.

Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist am Donnerstag im Alter von 63 Jahren gestorben.

Nach unbestätigten Informationen der Agentur PA starb der Engländer Shelley, der in Estland lebte, an einer Herzattacke.

Seine Musik habe "Generationen von Musikern" in einer über fünf Jahrzehnte dauernden Karriere inspiriert, sei es als Solist oder auch mit seiner Band. Als ihr bekanntester Hit gilt "Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn't've)", der 1978 auf Platz 12 der britischen Charts landete. Shelleys Lieder seien schon als junger Mann wichtig für ihn gewesen - und seien das auch weiterhin.

Tim Burgess, Sänger von The Charlatans, schrieb auf Twitter, Shelley habe den dreiminütigen Pop-Song perfektioniert, den Soundtrack zum Teenager-Dasein: "Wir werden Dich vermissen, aber Du wirst uns lange in Erinnerung bleiben". Das teilte sein Management der BBC mit. Als Lead-Sänger der Band Buzzcocks wurde er berühmt.

Die Musikwelt trauert um einen großen Rocker: Pete Shelley ist tot.

Related:

Comments

Latest news

Jobabbau geplant: VW will weitere drei Milliarden Euro sparen
Die Marke Volkswagen verschärft ihren Sparkurs, um die enormen Investitionen in die Elektromobilität zu stemmen. In Deutschland werden die Standorte in Zwickau, Emden und Hannover auf den Bau von Elektroautos umgerüstet.

US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit zehn Jahren
Mehr Geld gaben die US-Verbraucher unter anderem für Medikamente und Reisen aus, wobei sie hier vom stärkeren Dollar profitierten. Der Präsident hat mehrfach erklärt, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie der Volksrepublik ausgenutzt.

OPEC will Ölförderung kürzen - Russland zögert
Die Opec-Mitglieder wollen darüber beraten, wie die zuletzt gesunkenen Ölpreise wieder höher getrieben werden können. US-Präsident Donald Trump übt aber Druck auf die OPEC aus, für niedrigere Ölpreise zu sorgen.

Stefanie Tücking: Ihre Todesursache steht fest
Tücking wurde in Kaiserslautern geboren, wuchs dort auch auf und studierte Elektrotechnik, allerdings nicht bis zum Abschluss. Das gab die zuständige Staatsanwaltschaft Baden-Baden nach einer Obduktion bekannt.

Zweifel aus EU-Staaten an deutsch-französischem Digitalsteuer-Plan
Die EU-Steuer von 3 Prozent des Umsatzes würde sich laut Scholz "auf die Besteuerung von Werbeleistungen konzentrieren". Das deutsch-französische Papier hatte von einer Übergangslösung gesprochen, die befristet bis 2025 dauern sollte.

Other news