Drake ist wieder erfolgreichster Künstler auf Spotify - Panorama

Drakes Song „God's Plan“ hat auf Spotify 1,1 Milliarden Abrufe

Der kanadische Rapper hat sowohl bei Apple Music als auch bei Spotify die Nase vorn. Sowohl beim Marktführer Spotify als auch bei der Nummer zwei Apple Music lieferte der 32-Jährige mit seinem Werk "Scorpion" das erfolgreichste Album des Jahres ab, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Im vergangenen Jahr landete Ed Sheeran weltweit auf Platz eins. Abhängig davon, ob ein Song über Premium oder kostenloses Spotify gestreamt wird, liegen die Zahlungen im Bereich von zwischen einem halben Cent und einem zehntel Cent.

Immer wieder gibt es Kritik am Ausverkauf der Musik durch Streamingdienste, Top-Stars wie Taylor Swift haben ihre Musik zeitweilig ganz von Spotify abgezogen. Bei Spotify kam der Titel beispielsweise auf 1,1 Milliarden Abrufe. Wobei ein Track 30 Sekunden laufen muss, um berücksichtigt zu werden. Beim Streamingdienst Spotify liegt er bei den Alben und Singles jeweils auf Platz eins. RAF Camora ist der erfolgreichste Künstler des Landes. Die Anzahl der zahlender Abo-Kunden lag im dritten Quartal diesen Jahres bei 87 Millionen. Das meistgestreamte Lied hierzulande ist in diesem Jahr "In my Mind" von Dynoro & Gigi D'Agostino. Bei den Alben nimmt auf beiden Streamingplattformen Capital Bra mit "Berlin lebt" den ersten Platz ein.

Related:

Comments

Latest news

Buzzcocks-Sänger Pete Shelley ist tot
Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist am Donnerstag im Alter von 63 Jahren gestorben. Nach unbestätigten Informationen der Agentur PA starb der Engländer Shelley, der in Estland lebte, an einer Herzattacke.

OPEC will Ölförderung kürzen - Russland zögert
Die Opec-Mitglieder wollen darüber beraten, wie die zuletzt gesunkenen Ölpreise wieder höher getrieben werden können. US-Präsident Donald Trump übt aber Druck auf die OPEC aus, für niedrigere Ölpreise zu sorgen.

Wer ist die verhaftete Huawei-Managerin?
In den USA jedenfalls wurde Huawei schon vor längerem untersagt, staatliche Stellen und deren Auftragnehmer zu beliefern. Der chinesische Regierungssprecher Geng Shuang forderte die kanadischen Behörden auf, die Huawei-Managerin freizulassen.

Stefanie Tücking: Ihre Todesursache steht fest
Tücking wurde in Kaiserslautern geboren, wuchs dort auch auf und studierte Elektrotechnik, allerdings nicht bis zum Abschluss. Das gab die zuständige Staatsanwaltschaft Baden-Baden nach einer Obduktion bekannt.

Zweifel aus EU-Staaten an deutsch-französischem Digitalsteuer-Plan
Die EU-Steuer von 3 Prozent des Umsatzes würde sich laut Scholz "auf die Besteuerung von Werbeleistungen konzentrieren". Das deutsch-französische Papier hatte von einer Übergangslösung gesprochen, die befristet bis 2025 dauern sollte.

Other news