US-Komiker Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab

Kevin Hart

Kevin Hart hat die Moderation der Oscar-Verleihung wieder abgesagt. Grund dafür sind mehrere homophobe und transphobe Tweets des Schauspielers.

Eben noch verkündet alle Welt, dass Schauspieler Kevin Hart im Februar die Moderation der Oscars in Los Angeles übernimmt, jetzt müssen sich die Verantwortlichen einen anderen für den Job suchen.

Na ja, nicht ganz freiwillig. Hintergrund ist Kritik an Harts als homofeindlich empfundenen Tweets und Witzen aus den Jahren 2009 bis 2011. Damals schrieb er Dinge wie: "Das ist der schwulste Scheiß überhaupt" oder "Warum sieht das Profilfoto von DamienDW aus wie ein schwules Plakat für AIDS?" Hart lehnte eine Entschuldigung ab, was er ausführlich in zwei Videos bei Instagram erklärt. Zudem kritisierte er die "Internet-Trolle", die diese alten Tweets wieder ausgegraben hätten.

Gestern Abend verkündete Hart auf Twitter, dass er von seiner Aufgabe, die nächsten Oscars zu moderieren, zurücktritt. Und obwohl er sich eigentlich nicht noch einmal entschuldigen wollte, schob Hart hinterher: "Ich entschuldige mich aufrichtig bei der LGBTQ-Community für meine unsensiblen Worte aus meiner Vergangenheit". Das liegt daran, dass ich keine Ablenkung an einem Abend sein will, der von so vielen erstaunlichen talentierten Künstlern gefeiert werden sollte. Dass er Menschen verletzt habe, tue ihm leid. Er entwickle sich stets weiter und werde sich auch weiterhin darum bemühen, schließlich wolle er Leute zusammenbringen und sie nicht weiter auseinanderreißen. Mein Ziel ist es, Menschen zusammenzubringen und nicht, sie zu entzweien. Bei der Academy bedankte er sich dennoch für die Möglichkeit und hofft auf ein baldiges Wiedersehen.

Related:

Comments

Latest news

OPEC will Ölförderung kürzen - Russland zögert
Die Opec-Mitglieder wollen darüber beraten, wie die zuletzt gesunkenen Ölpreise wieder höher getrieben werden können. US-Präsident Donald Trump übt aber Druck auf die OPEC aus, für niedrigere Ölpreise zu sorgen.

Wer ist die verhaftete Huawei-Managerin?
In den USA jedenfalls wurde Huawei schon vor längerem untersagt, staatliche Stellen und deren Auftragnehmer zu beliefern. Der chinesische Regierungssprecher Geng Shuang forderte die kanadischen Behörden auf, die Huawei-Managerin freizulassen.

Stefanie Tücking: Ihre Todesursache steht fest
Tücking wurde in Kaiserslautern geboren, wuchs dort auch auf und studierte Elektrotechnik, allerdings nicht bis zum Abschluss. Das gab die zuständige Staatsanwaltschaft Baden-Baden nach einer Obduktion bekannt.

Jessica Alba und Mike Epps: Laut Analyse: Sie machen die schlechtesten Filme
Platz vier und fünf gehen an zwei echte Hollywood-Größen: Sowohl Adam Sandler als auch Gerard Butler konnten nicht überzeugen. Nur etwas mehr Erfolg hatte Jessica Biel (36), die auf Platz zwei dieser wenig schmeichelhaften Liste landete.

"Wie eine Wurzelbehandlung": Til Schweigers neuer Film floppt
Der Konflikt zwischen den beiden Eltern Nick und Sarah sei allerdings viel stärker. "Da passiert viel mehr als im Original-Film". Das US-Remake seines deutschen Kinohits "Honig im Kopf" versagt in den Staaten auf ganzer Linie.

Other news