Italien Sechs Tote bei Massenpanik in Disco

Bei einer Massenpanik in einer Disko in Italien sind in der Nacht auf Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen

Darauf brach Panik aus und die Menschen drängten sich zu den Ausgängen. Es soll zwischen 50 und 120 Verletzte geben. Die Feuerwehr erklärte, möglicherweise sei eine "brennende Substanz" der Auslöser für die Massenpanik gewesen.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat den tragischen Vorfall kommentiert: "Mit 15 Jahren darf man so nicht sterben", sagt er und hat eine Schweigeminute während einer geplanten Kundgebung seiner Partei in Rom angekündigt. Sie wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Die jungen Konzertbesucher versuchten zu fliehen, im Gedränge stürzten Menschen zu Boden und wurden niedergetrampelt. Die Feuerwehr sprach auf Twitter sogar von "sechs sehr jungen" Opfern, ausserdem gebe es Dutzende Verletzte. Fünf der Todesopfer sind Jugendliche, drei Mädchen und zwei Jungen, aber auch eine Mutter, die ihr Kind zu dem Konzert begleitet hatte, war darunter, wie die Behörden mitteilten. Nach Angaben des Feuerwehrkommandeurs von Ancona, Dino Poggiali, befinden sich mindestens 14 Menschen in einem ernsten Zustand.

Ancona - Bei einer Massenpanik in einer Diskothek in Italien sind in der Nacht zum Samstag sechs Menschen ums Leben gekommen.

Bei der Massenpanik starben sechs junge Männer. In Corinaldo nahe der Adriastadt Ancona waren etwa 1000 Menschen zu einem Konzert des Rappers Sfera Ebbasta gekommen, als ein bisher Unbekannter Reizgas im Gedränge versprühte. Den Berichten zufolge kam es gegen 01.00 Uhr morgens zu der Massenpanik.

In der Diskothek „Lanterna Azzurra“ brach in der Nacht zum Samstag eine Massenpanik aus
In der Diskothek „Lanterna Azzurra“ brach in der Nacht zum Samstag eine Massenpanik aus

Ein 16-Jähriger, der in ein Krankenhaus gebracht wurde, berichtete italienischen Medien: "Wir haben getanzt, während wir darauf warteten, dass das Konzert losgeht, als wir diesen beißenden Geruch feststellten".

Der Fall erinnert an die Massenpanik bei der Übertragung des Champions-League-Finales in Turin mit einer Toten und mehr als 1.500 Verletzten am 3. Juni 2017 auf dem zentralen Platz San Carlo. Um die zehn seien schwer verletzt, laut Ansa schweben auch einige in Lebensgefahr. Verantwortlich dafür soll eine Diebesbande gewesen sein, die Fans ausrauben wollte. Wir sind zu einem der Notausgänge gelaufen, aber er war versperrt.

Vor der Diskothek in dem kleinen beschaulichen Ort fuhren Dutzende von Krankenwagen, Feuerwehren und Polizeifahrzeugen auf. Die Polizei nahm unmittelbar nach der Versorgung der Verletzten die Ermittlungen zu den Ursachen auf.#. Damals wurde Reizgas gesprüht, 1500 Menschen wurden verletzt.

Related:

Comments

Latest news

Soldaten vermisst Kollision von US-Militärflugzeugen vor Küste Japans
Bei den beiden verunglückten Maschinen handelt es sich um einen F18-Kampfjet und um ein Tankflugzeug vom Typ KC-130 Hercules. Die Suche nach sechs weiteren Besatzungsmitgliedern wird fortgesetzt, auch unter Beteiligung japanischer Einsatzkräfte.

Todesursache bekannt: Stefanie Tücking starb an einer Lungenembolie
Völlig überraschend verstarb die bekannte SWR3-Radiostimme Stefanie Tücking (✝56) vergangene Woche im Alter von nur 56 Jahren . Und es war eine traurige Nachricht für die vielen Menschen, die Steffi geliebt haben", teilt der Sender weiter mit.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news