Jessica Simpson und Natalie Portman: Der Bikini-Foto-Zoff

Natalie Portman entschuldigt sich bei Jessica Simpson

Jessica Simpson und Natalie Portman geraten öffentlich aneinander.

Natalie Portman bei der Vorführung von Vox Lux. Im Interview mit "USA Today" hatte Portman verlauten lassen, dass sie als Teenager "verwirrt" gewesen sei über ein 1999 veröffentlichtes Magazin-Cover von Simpson, auf dem diese in einem Bikini posiert und im zugehörigen Interview dennoch verraten hatte, noch "Jungfrau" zu sein.

Jessica fand die Zitate der Oscar-Preisträgerin nicht gerade beispielhaft für das Konzept, dass "Frauen Frauen unterstützen sollten", welches Natalie nach eigener Aussage stark befürwortet. "Ich wusste einfach nicht, was mir das als Frau oder Mädchen sagen sollte". Als öffentliche Personen wissen wir beide, dass unser Image nicht immer kontrollieren können. "Die Branche, in der wir tätig sind, versucht oft, uns zu definieren und in eine Schublade zu packen". "Wie auch immer, mir wurde beigebracht, ich selbst zu sein und die verschiedenen Arten zu schätzen, wie sich Frauen ausdrücken, darum glaubte ich damals - und glaube ich heute - dass sexy im Bikini und stolz auf meinen Körper zu sein, nicht mit Sex gleichzustellen ist", schrieb die Sängerin und Schauspielerin.

Zu Beginn ihrer Karriere sprach Jessica offen über ihr Gelübde, bis zur Heirat Jungfrau zu bleiben. Sie empfinde sich als "Vorbild für alle Frauen, um ihnen klarzumachen, dass sie so aussehen können, wie sie wollen, tragen können, was sie wollen, und Sex oder keinen Sex haben können, mit wem sie wollen".

"Ich wollte dich nicht beschämen", antwortete Portman in einem Kommentar unter Simpsons Instagram-Beitrag und entschuldigte sich. Die Blondine nimmt ihrer Schauspiel-Kollegin ihre Aussagen übel, die sie im Interview mit ‚USA Today' gemacht hat. "In dieser Ära von "Time´s Up" und all der großartigen Arbeit, die du für Frauen geleistet hast, möchte ich dich dazu auffordern, dasselbe zu tun".

Jessica mit ihrer Frau iutter Tina Simpson. Ich habe wirklich von gemischten Medienbotschaften gesprochen und entschuldige mich für jeden möglichen Schaden, den ich verursacht haben könnte, denn das war definitiv nicht meine Absicht. Es war ein Fehler, einen Namen zu nennen. Zu "People" sagte die Schauspielerin, es tue ihr leid.

Related:

Comments

Latest news

Prinzessin Charlotte legt royale Pinkelpause in einem Pub ein
Auch kleine Prinzessinnen müssen mal für kleine Prinzessinnen - und notfalls gehen sie dafür auch ins Pub. Ein Gast gegenüber "Daily Mail": "Das zeigt nur, dass die Royals wie jede andere Familie sind.

Soldaten vermisst Kollision von US-Militärflugzeugen vor Küste Japans
Bei den beiden verunglückten Maschinen handelt es sich um einen F18-Kampfjet und um ein Tankflugzeug vom Typ KC-130 Hercules. Die Suche nach sechs weiteren Besatzungsmitgliedern wird fortgesetzt, auch unter Beteiligung japanischer Einsatzkräfte.

Französische Polizei nimmt vor "Gelbwesten"-Protesten in Paris über 270 Personen fest"
Premier Philippe erklärte im Senat, Innenminister Christophe Castaner rufe dazu auf, am Samstag nicht in Paris zu demonstrieren. Premierminister Édouard Philippe hatte angekündigt, es sollten 89.000 Polizisten und andere Ordnungskräfte eingesetzt werden.

Neuer Trailer zu "Captain Marvel" | Filmnews
Das fremde Wesen verleiht ihr übermenschliche Kräfte und macht sie zur mächtigen Superheldin Captain Marvel . Marvel hat den neuen Trailer zu seinem nächsten Superheldenabenteuer " Captain Marvel " veröffentlicht.

Katharina Wackernagel im Dokumentationsfilm "Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau"
Schon 1949 setzt sie ihrem Gatten zu, es müsse eine neue Zeitschrift her, die Frauen Schönes biete. Aber noch heute müssen sich Frauen im Berufsleben in einer dominierenden Männerwelt behaupten.

Other news