Rettungsschiff "Aquarius" beendet Einsatz im Mittelmeer

Hilfsorganisation beendet Rettungseinsatz der

Die Nichtregierungsorganisationen "Médecins sans frontières" (MSF) und "SOS Méditerranée" haben am Donnerstagabend offiziell angekündigt, mit dem Schiff Aquarius keine weitere Flüchtlinge mehr zu retten. Nach eigenen Angaben reagiert die Organisation damit auf politische Angriffe und plant nun, mit einem anderen Rettungsschiff auf See zurückkehren. Zuletzt warfen italienische Behörden der Hilfsorganisation vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben.

"In der aktuellen Konstellation, mit dem Staatsanwalt in Italien, der das Schiff beschlagnahmen lassen will und gleichzeitig der Suche nach einer Flagge, halten wir es einfach nicht für möglich, dass wir mit diesem Schiff weitermachen können". Die Organisation habe immer die Standardverfahren eingehalten, hieß es in einer Pressemitteilung. Karline Kleijer, Notfallkoordinatorin von Ärzte ohne Grenzen, nannte das "übel". SOS Méditerranée bemühe sich bereits um ein neues Schiff. Derweil hat die Regierung in Italien die Häfen des Landes für Seenotretter weitgehend dicht gemacht.

Wie SOS Méditerranée mitteilte, wurde der "Aquarius" in den darauffolgenden Monaten nach Rettungseinsätzen auf politischen Druck hin zweimal die Flagge entzogen: zunächst von Gibraltar, dann von Panama. "Dass wir jetzt dazu gezwungen sind, den Betrieb der ‚Aquarius' einzustellen, während europäische Mitgliedsstaaten ihrer Verantwortung, Menschen im Mittelmeer zu retten, nicht gerecht werden, ist ein Armutszeugnis für Europa", sagte Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS Mediterranee Deutschland. Man sei "auf die Initiative von mutigen Reedereien angewiesen, die bereit sind, ein Zeichen der Solidarität" zu setzen.

Die "Aquarius" war seit Februar 2016 im Einsatz und hat etwa 30.000 Migranten - sowie teilweise deren vierbeinige Begleiter - im Meer gerettet. Im Sommer machte das Schiff weltweit Schlagzeilen, als der italienische Innenminister Salvini das Boot mit Hunderten Migranten an Bord nicht anlegen ließ. Es musste nach Spanien ausweichen.

Related:

Comments

Latest news

Katharina Wackernagel im Dokumentationsfilm "Aenne Burda - Die Wirtschaftswunderfrau"
Schon 1949 setzt sie ihrem Gatten zu, es müsse eine neue Zeitschrift her, die Frauen Schönes biete. Aber noch heute müssen sich Frauen im Berufsleben in einer dominierenden Männerwelt behaupten.

Lidl Bahnticket ab heute in den Filialen: Für wen es sich lohnt
Dezember in allen Lidl-Filialen erstanden werden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Die Buchungscodes können nur für Zugfahrten zwischen Samstag und Donnerstag eingelöst werden.

"Die Suche läuft":Lieferdienst Eismann steht zum Verkauf
Nach Angaben des Unternehmens werden derzeit knapp eine Million Kunden im deutschsprachigen Raum beliefert. Zuletzt hatte Eismann getestet, die eigenen Tiefkühlwaren in Supermärkten an den Mann zu bringen.

Deutsche Autobauer loben Treffen mit Trump
Dies war zwar in erster Linie auf den Handelsstreit mit China gemünzt, ließ aber auch nichts Gutes für die Automanager erwarten. Dabei ging es vor allem auch um die Forderung Trumps, dass die deutschen Konzerne ihre Produktion innerhalb der USA ausweiten.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

Other news