Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Rücken an Rücken. Doch der Schein trügt Die Regale der Deutschen werden leerer

Das geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden.

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - 20,2 Millionen private Haushalte in Deutschland kauften im Jahr 2017 Bücher (einschließlich E-Books), was 54 Prozent aller Haushalte entspricht. Vor zehn Jahren lag der Anteil demnach noch bei 65 Prozent.

E-Books wurden im Jahr 2017 von 1,6 Millionen Haushalten gekauft. 2014 waren es 1,1 Millionen Haushalte gewesen (5 Prozent), so das Statistikamt. Der Anteil der Haushalte, in denen Bücher gekauft werden, ist also in gerade einmal drei Jahren um 11 Prozent gesunken.

Sendefähiges Video- (Clean-Feed) sowie Audiomaterial zu dieser Pressemitteilung (und weiteren Pressemitteilungen) stellen wir unter https://www.presseportal.de/nr/32102/video rechte- und honorarfrei im Kontext der redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung.

Related:

Comments

Latest news

Jasmin Wagner: 2019 kehrt sie als Blümchen zurück
Mit Songs wie " Herz an Herz ", " Boomerang " oder "Kleiner Satellit" sorgte sie damals für einen Ohrwurm nach dem anderen. Auf 90er-Partys habe sie immer wieder ihre Lieder gehört und gesehen, wie sich die Leute darüber freuen.

EU-Parlament ebnet Weg für grösstes Freihandelsabkommen
Die Bedenken konnten aber von einer extra dafür eingerichteten Arbeitsgruppe der japanischen Regierung entkräftet werden. Sorgen, dass Umwelt- und Verbraucherstandards oder Arbeitnehmerrechte eingeschränkt werden könnten, seien unbegründet.

Schüsse in Straßburg: Mindestens zwei Tote - Täter weiter auf der Flucht
Wie die Welt berichtet, sei auch das Gebäude des Europäischen Parlaments in Straßburg ab, wie ein AFP-Reporter berichtete. Chekatt sei in der Vergangenheit sowohl in Frankreich als auch in Deutschland verurteilt worden, sagte Minister Castaner.

Botschaft an ihre Hater - Hailey Bieber: Darum nimmt sie Abstand von Instagram
Dezember), die sie ihrer Story hinzufügte, schrieb sie: "Eine Pause von Instagram zu machen, ist das Beste überhaupt". Doch das übermäßiger Social-Media-Konsum auch negative Auswirkungen haben kann, ist bekannt.

Trump droht wegen Mauerstreit mit Shutdown
Und so wurde das Treffen, das eigentlich hinter verschlossenen Türen stattfinden sollte, eine Begegnung der unangenehmen Art. Das Büro des US-Präsidenten im Weißen Haus dürfte in seinen 218 Jahren schon einige denkwürdige Szenen erlebt haben.

Other news