Chris Pratt macht Beziehung zu Schwarzenegger publik

Arnies Tochter Katherine

Auf Instagram machte Pratt es publik - passend zum Geburtstag von Katherine.

Doch jetzt ist es offiziell: Schauspieler Chris Pratt (39) und Katherine Schwarzenegger (29), Tochter von Arnold Schwarzenegger (71) sind ein Paar! Der liebe Gott hat dich in mein Leben gebracht. Die beiden waren seit dem Sommer mehrfach zusammen gesehen worden. "Dankbar für die Lacher, Küsse, Gespräche, Wanderungen, Liebe und Fürsorge", schrieb Pratt.

Pratt hatte zuletzt mit "Avengers: Infinity War" und "Jurassic World" auf sich aufmerksam gemacht. Sie haben einen gemeinsamen sechs Jahre alten Sohn.

Related:

Comments

Latest news

Australien anerkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels
Am Freitag ermahnte die Regierung in Canberra ihre Landsleute zu "einem hohen Mass an Vorsicht" bei Reisen nach Indonesien. Seit Jahren andauernde Verhandlungen über ein bilaterales Freihandelsabkommen wurden deshalb ausgesetzt.

Tote auf Straßburger Weihnachtsmarkt
Bei dieser Aktion seien fünf Menschen festgenommen worden, die aber nichts mit dem anschließenden Anschlag zu tun gehabt hätten. Der Verdächtige hatte nach Angaben der Präfektur gegen 20 Uhr nahe dem Weihnachtsmarkt der Elsass-Metropole das Feuer eröffnet.

Trump könnte Schwiegersohn zu Stabschef machen
Gerüchten zufolge soll Jared Kushner , Trumps Schwiegersohn und Ehemann von Ivanka Trump in der engeren Auswahl stehen. Mulvaney habe in seiner bisherigen Funktion als Haushaltsdirektor "herausragende" Arbeit geleistet, so Trump.

Taylor Swift: Mit heimlicher Gesichtserkennung auf der Suche nach Stalkern
Was bei einem Fund passiert wäre, wie hoch die Fehlerrate war und ob es überhaupt Treffer gab, geht aus dem Artikel nicht hervor. Es ist nicht klar, ob mit dieser umstrittenen Methode die gesuchten Stalker ausfindig gemacht werden konnten.

Ärztinnen kritisieren Groko-Kompromiss zu Abtreibungen
Die Bundesregierung will das umstrittene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche beibehalten, jedoch ergänzen. Eine mögliche Einigung solle im Januar "in aller Ruhe" diskutiert werden, fügte Grosse-Brömer hinzu.

Other news