Car2go und DriveNow :Carsharing-Fusion von Daimler und BMW perfekt

Carsharing

Buchen, einsteigen, losfahren, abstellen: Das ist das Konzept von Car2Go und DriveNow.

Die Carsharing- und Mobilitätsdienste-Fusion von Daimler und BMW ist endgültig unter Dach und Fach. Der Abschluss des Deals, der ursprünglich bis Ende 2018 erwartet wurde, werde nun per Ende Januar angestrebt. Nach der EU-Kommission hat auch das US-Kartellamt die Fusion genehmigt, teilten die beiden Autobauer am Mittwoch mit.

Zu der neuen Firma gehören auch die Buchungsplattformen Moovel und ReachNow, die Vermittlungsapps MyTaxi, Chauffeur Privé, Clever Taxi und Beat, die Parkplatzdienste ParkNow und Parkmobile sowie ChargeNow und Digital Charging Solutions, zwei Ladedienste für Elektroautos. Laut Eigenreklame der beiden Autohersteller soll das Gemeinschaftsunternehmen die "attraktivste, umfassendste Mobilitätslösung" werden. Die Leihauto-Dienste von Daimler und BMW kommen bislang zusammen auf rund 40 Millionen Kunden, vor allem in Europa. Nach Vorgaben der EU-Kommission muss die Mobilitätsapp Moovel künftig auch Carsharing-Angebote von Konkurrenten anzeigen. Daimler hatte bereits Anfang Dezember angekündigt, dass sich der Abschluss verzögert. Deutschlands größter Autovermieter Sixt arbeitet ebenfalls an einem Komplettangebot, mit dem die Kunden Carsharing, Mietauto und Chauffeurdienste gebündelt in einer App per Smartphone bekommen. Unter den Marken Drivenow und Car2go bieten sie weltweit in Großstädten Carsharing-Dienste mit den Fahrzeugmarken Smart, Mini und BMW an.

Related:

Comments

Latest news

Tschechien: 13 Bergleute sterben bei Explosion in Kohlegrube
Das Unternehmen beschäftigt in der strukturschwachen Region etwa 9500 Menschen. Über dieses Thema berichtete NDR Info am 21. Der Gubenbetreiber OKD ist seit April wieder im Besitz des tschechischen Staates.

Brexit - May will Parlament im Januar abstimmen lassen
Die britische Regierung will an diesem Dienstagmorgen über die weiteren Vorbereitungen für einen ungeregelten Brexit entscheiden. Die Minister hätten dafür zwei Milliarden Pfund - das entspricht rund 2,2 Milliarden Euro - an Mitteln freigegeben.

Hellboy - Lionsgate zeigt den ersten Trailer zum Film-Reboot
In die Rolle des Hellboy schlüpft David Harbour , bekannt als Jim Hopper aus Stranger Things , auch Ian McShane ist mit an Bord. Leider ist es Guillermo del Toro nicht vergönnt, aus seinen Comicadaptionen von Hellboy eine Trilogie zu machen.

Neues Graffiti in Wales - Nachdenkliche Weihnachtsgrüße von Banksy
Immer wieder macht er Krieg, Faschismus und zielloses Konsumverhalten in seiner Kunst zum Thema. Auf seinem Instagram-Account postete der Künstler ein Video, auf dem das Graffiti zu sehen ist.

Resident Evil: James Wan nicht mehr in den Reboot involviert
Leider wird er aber bei " Resident Evil " nicht mehr mitwirken: "Ich mache das Projekt nicht mehr", verriet er im Gespräch . Die Ankündigung eines Reboots der Videospielverfilmung Resident Evil hatte viele Fans in Aufregung versetzt.

Other news