Kaufland streicht Knorr, Pfanni und Duschdas aus dem Angebot

Kaufland schmeißt fast alle Unilever Produkte aus dem Sortiment

Zur Erläuterung heißt es in einer Stellungnahme von Kaufland, die unserer Zeitung vorliegt: "Gründe hierfür sind drastische Preiserhöhungen sowie einseitige Änderungen der Geschäftsbedingungen von Unilever".

Die Forderungen von Unilever seien nicht zu akzeptieren, daher habe Kaufland konsequent reagieren müssen, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden.

Damit dürften schon bald bekannte Marken aus dem Unilever-Portfolio wie Knorr, Mondamin, Pfanni, Bertolli, Unox, Lipton, Ben & Jerry's, Langnese, Magnum, Coral, Viss, Domestos, Dove, Rexona, Duschdas, Signal und Axe aus den Regalen der über 660 Filialen des Unternehmens verschwinden.

"Zum 31. Dezember beendet Kaufland die Jahrzehnte langen Geschäftsbeziehungen zu Unilever in Deutschland", teilte das Unternehmen mit. Zur jetzigen Ausweitung des Verkaufstopps von Unilever-Produkten teilte die Kaufland-Sprecherin mit: "Gründe hierfür sind drastische Preiserhöhungen sowie einseitige Änderungen der Geschäftsbedingungen". Lediglich einige ausgewählte Eissorten aus dem Unilever-Angebot will die Kette weiter verkaufen.

Auch in Tschechien, der Slowakei, Kroatien, Polen, Rumänien und Bulgarien hat Kaufland mehrere Marken von Unilever eigenen Angaben zufolge nicht mehr im Sortiment.

Der Konflikt zwischen der Handelskette und dem Konsumgüterriesen dauert seit Mai an. Das hatten die "Lebensmittel Zeitung" und das "Handelsblatt" berichtet. Zwischenzeitlich hatte Kaufland bereits zahlreiche Unilever-Produkte aus den Regalen genommen und durch andere Markenprodukte oder Eigenmarken-Angebote ersetzt.

Kaufland bedauert die Entscheidung und verweist auf Bemühungen, durch die dennoch keine Einigung mit Unilever erzielt werden konnte.

Unilever wollte sich dazu nicht offiziell äußern, aus informierten Kreisen berichtet die Fachzeitung jedoch, dass sich Kaufland zu einem teuren Kunden entwickelt habe, seitdem der Einzelhändler nicht mehr die Wachstumsraten früherer Jahre ausweise. Das habe ihn zu einem teueren Kunden gemacht.

Am Donnerstag war berichtet worden, dass die Supermarktkette Edeka mitten im Weihnachtsgeschäft beliebte Produkte von drei Marken aus dem Verkauf genommen hatte. Darunter fielen unter anderem M&M's, Snickers und Amicelli, aber auch Tiernahrung wie Pedigree.Bei Red Bull boykottiert Edeka insgesamt 21 Artikel, und von Heineken werden 14 Produkte aus dem Sortiment genommen.

Related:

Comments

Latest news

In der Essener Lichtburg - Weltpremiere: Hape Kerkeling feiert den kleinen Hape-Darsteller
Am Dienstagabend feierte die Verfilmung von Kerkelings autobiografischem Erfolgsroman Kinopremiere in Essen . Sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen, trainiert er täglich im Krämerladen seiner Oma Änne.

Car2go und DriveNow :Carsharing-Fusion von Daimler und BMW perfekt
Nach Vorgaben der EU-Kommission muss die Mobilitätsapp Moovel künftig auch Carsharing-Angebote von Konkurrenten anzeigen. Nach der EU-Kommission hat auch das US-Kartellamt die Fusion genehmigt, teilten die beiden Autobauer am Mittwoch mit.

Tonnenschwerer Baum kracht auf Auto von Kelly-Family-Sänger
Bei Familie Kelly steht jetzt wohl noch ein Punkt mehr auf der Liste für den Weihnachtsmann: Ein neuer Pkw! Auch Jimmys Bruder Joey Kelly , 46, ist glücklich verheiratet. 2017 dann die große Überraschung - zur Freude ihrer Anhänger gelang der Band ein Riesencomeback !

Hellboy - Lionsgate zeigt den ersten Trailer zum Film-Reboot
In die Rolle des Hellboy schlüpft David Harbour , bekannt als Jim Hopper aus Stranger Things , auch Ian McShane ist mit an Bord. Leider ist es Guillermo del Toro nicht vergönnt, aus seinen Comicadaptionen von Hellboy eine Trilogie zu machen.

Das Supertalent: Schockierender Unfall vor dem Finale!
Doch jetzt hat sich Ameli beim Sporttraining in der Ukraine beide Knochen ihres rechten Arms gebrochen. Im Finale haben die Zuschauer das Sagen und küren mit ihren Telefonanrufen "Das Supertalent 2018".

Other news