Langes Warten am Frankfurter Flughafen - Passagiere verpassen Flieger

Ein prall gefüllter Frankfurter Flughafen im Sommer 2018

Am Frankfurter Flughafen ist die Reise für Tausende Passagiere der Lufthansa erst einmal vorbei: Sie verpassen ihre Flieger wegen langwieriger Sicherheitskontrollen.

Mehrere Tausend Lufthansa-Passagiere haben nach Darstellung der Fluggesellschaft am Wochenende ihre Flüge wegen langer Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen in Frankfurt am Main verpasst. Am Samstagvormittag habe es sich an den Sicherheitskontrollen geballt, sagte der Sprecher.

Ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport teilte mit, der Samstag sei mit 200.000 Passagieren ein "absoluter Spitzentag" im Winter gewesen. Am Sonntag laufe der Betrieb wieder in geregelter Form.

Teilweise mussten Passagiere bis zu 90 Minuten Wartezeit an den Sicherheitskontrollen in Kauf nehmen. In der Folge hoben 88 ihrer Maschinen mit Verspätung ab, weil das Gepäck der betroffenen Reisenden ausgeladen werden musste, wie die Fluggesellschaft weiter berichtete. Die so entstandenen Verspätungen hätten sich auf 16 Stunden summiert.

"Am vierten Adventswochenende sind erneut große Qualitätsprobleme am Frankfurter Flughafen deutlich geworden", kritisierte Lufthansa-Manager Detlef Kayser jedoch. "In Spitzenzeiten ist das System offenkundig überlastet". Im kommenden Jahr müssen diese Probleme in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei und der Fraport dringend gelöst werden. Auf der Internetseite wurden Fluggäste am Sonntag aufgerufen, mindestens drei Stunden vor Abflug am Terminal einzutreffen, da es "ein sehr verkehrsreicher Tag" sei. Es sei bekannt, dass die Dienstleister zu wenig Personal hätten und zudem die Infrastruktur bei einem hohen Passagieraufkommen an ihre Grenzen stoße.

Zum Glück sollen spätestens im Juni 2019 die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen zügiger vorangehen. Bereits im Sommer hatte es Staus an den Kontrollstellen gegeben.

Ein Sprecher des Betreibers Fraport erklärte im Gespräch mit Austrian Aviation Net, dass man die Wartezeiten natürlich bedaure. Um den Prozess zu beschleunigen, richtete die Bundespolizei Ende November neue Kontrollstationen ein. Unter anderem ist ein Anbau im Terminal 1 geplant, der Mitte nächsten Jahres nutzbar sein soll.

Related:

Comments

Latest news

Volkswagen: "Auffälligkeiten" bei Kontrolle von neuer Abgas-Software
Das Kraftfahrtbundesamt hat Besitzern von Diesel-Fahrzeugen zum Kauf eines neuen Autos geraten, nennt aber nur drei Hersteller. Experten im Kraftfahrtbundesamt (KBA) gehen laut der Zeitung von einer unzulässigen Abschaltvorrichtung aus.

US-Truppenabzug: Türkei verschiebt Militäroffensive gegen Kurden in Nordsyrien
Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG sind im Kampf gegen den IS der verlässlichste Partner des Westens in der Region. Zu Trumps Vorstoß erklärte Maas: "Nicht nur für uns kommt der abrupte Kurswechsel der amerikanischen Seite überraschend".

Hambacher Forst: Vermummte bewerfen RWE-Mitarbeiter und Polizei mit Steinen
Außerdem wurde die Zufahrt zum Stützpunkt durch die Vermummten mit Schutt und Holz versperrt und anschließend angezündet. Ermittelt wird unter anderem wegen Verdacht des schweren Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Körperverletzung.

Straßenblockaden nach Dialog zwischen Madrid und Barcelona
Dort findet am Vormittag unter strengen Sicherheitsvorkehrungen die spanische Kabinettssitzung statt. Inmitten der Menge wurden mit riesigen Buchstaben die Worte "Freiheit" und "Frieden" gebildet.

Industrie Neuer Haftbefehl gegen Automanager Ghosn
Die fraglichen Gehaltszahlungen hätten erst nach seinem Ausscheiden beim japanischen Autobauer Nissan gezahlt werden sollen. Er soll jahrelang ein zu niedriges Einkommen deklariert und sich persönlich an Firmenkapital von Nissan bereichert haben.

Other news