Verdi ruft für Samstag zu Streiks bei Real auf

Streik bei Real

Die Gewerkschaft Verdi hat Mitarbeiter der Real-Supermärkte in Darmstadt, Groß-Gerau und Groß-Zimmern für Samstag, 22. Dezember, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Real hatte angekündigt, sich an einem anderen Tarifwerk zu orientieren.

Am Vormittag ist eine Kundgebung in Braunschweig auf den Schlossplatz geplant. Der Streik in der Region ist Teil einer bundesweiten Welle. Verdi fordert einen neuen Tarifvertrag für die Beschäftigten.

Die Tarifflucht des Unternehmens "in den Billig-Tarif der Pseudo-Gewerkschaft DHV" würde Neubeschäftigte vielfach zu Hartz IV-Aufstockern machen und führe direkt in die Altersarmut, prophezeit Buschbom-Helmke deutlich.

Für zusätzliche Unruhe im Konzern sorgte zuletzt die Ankündigung der Metro, die Tochter Real verkaufen zu wollen.

Related:

Comments

Latest news

Das Supertalent 2018: Stevie Starr holt sich den Sieg
Aber auch für Sylvie Meis und Bruce Darnell ist Stevie Starr ein würdiger Gewinner. " Dieser Mann ist nicht von dieser Welt! ". Große Freude bei Stevie Starr, 56! Der Alles-Schlucker hat die zwölfte Staffel der RTL-Show " Das Supertalent " gewonnen.

Sylvie Meis ist vergeben und spricht über ihren neuen Freund
Doch wer ist Sylvie Meis' neuer Freund? Sylvie Meis hat auf Instagram das erste Kuss-Foto mit ihrem neuen Freund gepostet. Außer einem Herz gab es aber keinen weiteren Kommentar zu Bart.

Bau von Grenzmauer zu Mexiko: Trump droht erneut mit Regierungsstillstand
Deswegen wird Trump Freitagnacht vermutlich zwischen einem Haushalt ohne Geld für die Mauer und dem "Shutdown "wählen müssen". Selfmade-Milliardär und Weltklasse-Geschäftsmann oder Aufschneider? Die Demokraten wollen dieses Projekt nicht finanzieren.

Schießerei in Wien: Fahndung nach Mafia-Täter?
Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war rasch am Ort des Geschehens, Beamte in schusssicheren Westen wurden postiert. Beim Verlassen des Restaurants soll dann ein Streit eskaliert sein - vor der Tür fielen die tödlichen Schüsse .

Industrie Neuer Haftbefehl gegen Automanager Ghosn
Die fraglichen Gehaltszahlungen hätten erst nach seinem Ausscheiden beim japanischen Autobauer Nissan gezahlt werden sollen. Er soll jahrelang ein zu niedriges Einkommen deklariert und sich persönlich an Firmenkapital von Nissan bereichert haben.

Other news