Aufsichtsrat schimpft: Bahn ist "Katastrophenveranstaltung" - Überregionales

Weniger als ein Viertel der Züge der Deutschen Bahn ist'voll funktionstüchtig

Berlin - Bei der Deutschen Bahn wird angesichts zahlreicher Probleme der Ton rauer.

Das schrieb das Bundesinnenministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag, wie die "Passauer Neue Presse" berichtete. 2015 wurden demnach insgesamt 1876 Körperverletzungen auf Bahnmitarbeiter registriert, 2016 waren es 2374 und 2017 dann bereits 2550. "Die Beschäftigten erfahren täglich den angestauten Frust über schlechte Leistungen ihres Unternehmens, im schlimmsten Fall bis hin zur Gewalt", erklärte Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, gegenüber der Zeitung.

Angesichts von Verspätungen und Technikproblemen bei der Deutschen Bahn hat Vize-Aufsichtsratschef Kirchner auf den Frust der Mitarbeitern hingewiesen. "Nicht wenige denken: Es wird eh nicht besser. Viele Kollegen haben die Hoffnung verloren", sagte Kirchner dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Kollegen in den Zügen und auf den Bahnhöfen sind mit der Wut der Reisenden über Verspätungen direkt konfrontiert. Sie müssen sich permanent für Probleme rechtfertigen, die sie weder verursacht haben noch verhindern können".

Die Deutsche Bahn hatte zuletzt ihre selbst gesetzten Ziele bei der Pünktlichkeit klar verfehlt; Kunden klagen auch häufig über Probleme wie kaputte Toiletten oder geschlossene Bord-Restaurants. "Das war in der Vergangenheit die Ausnahme, jetzt ist es fast der Regelfall", sagte Kirchner.

Bahn-Aufsichtsrat Klaus Dieter Hommel
Britta Pedersen Bahn Aufsichtsrat Klaus-Dieter Hommel

"Die Bahn ist über Jahre auf Verschleiß gefahren worden", sagte EVG-Chef Kirchner. "Das führt dazu, dass das System allmählich kippt".

Der Vizeaufsichtsratschef gab nicht nur dem aktuellen Vorstand um Bahnchef Richard Lutz und dessen Vorgängern die Schuld an der schwierigen Lage bei dem staatlich kontrollierten Unternehmen.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Gastel warf der CSU vor, die Krise der Bahn durch falsche politische Entscheidung mitverschuldet zu haben. "Es ist nicht damit getan, die DB mit einer Strukturreform zu beauftragen und in der Bahnpolitik sonst alles beim Alten zu belassen", sagte Gastel der dpa. Aufsichtsratschef Odenwald sagte der "Welt am Sonntag", der Vorstand müsse "mit dem Eigentümer Bund einen gangbaren Weg erarbeiten und dem Aufsichtsrat in der Sitzung im März ein entsprechendes Konzept vorlegen". Die CSU stellt seit 2009 den Verkehrsminister. "Das ist hier inzwischen eine einzige Katastrophenveranstaltung", schimpfte Bahn-Aufsichtsrat Klaus-Dieter Hommel, der auch Vizechef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist. Auch bei den Abläufen im bundeseigenen Konzern müsse es Verbesserungen geben. Mit der Realität habe dies nach neun Jahren CSU-Verkehrspolitik immer weniger zu tun.

Related:

Comments

Latest news

Daniels Vater Günther Küblböck gibt Hoffnung noch nicht auf!
September von einem Kreuzfahrtschiff verschwand und aktuellen Erkenntnissen zufolge wohl im Alter von 33 Jahren ertrank. Ob es sich wirklich um Daniel Küblböck handelt, sei nicht klar zu sagen. "Es gibt keine genaue Personenerkennung".

Heidi Klum und Tom Kaulitz: Verlobung an Heiligabend!
Dass sie sich ein Jahr später in Tom Kaulitz verlieben würde, konnte sie zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht ahnen. Am Abend postete Heidi bei Instagram ein Bild, das sie ausgelassen lachend mit ihrem Partner zeigt.

Lena Gerckes Busen-Blitzer begeistert ihre Fans
Ihre Fans kann Lena mit dem Bild auf alle Fälle begeistern: "Ich brauche auch eine Abkühlung", "Einfach nur gut, richtig gut". Lena Gercke hat einen tollen Körper, das wissen wir. "Heiß, heißer am heißesten", kommentiert ein User.

Ryan Reynolds: Reingelegt von Hugh Jackman und Jake Gyllenhaal
Wer einmal sehen will wie Schadenfreunde aussieht, muss nur in das Gesicht von Jake Gyllenhaal auf dem zweiten Bild gucken! Ein "Sport", der vor allem in der Weihnachtszeit und mit Weihnachtsmotiven beliebt ist.

Über 20 Tote bei zwei Terroranschlägen in Mogadiscio
Bereits im November hatte sich ein Selbstmordattentäter an einer Kreuzung in Mogadischu in die Luft gesprengt. Al-Shabaab wollte nach eigenen Angaben die Sicherheitskontrollen in der Nähe des Präsidentenpalastes treffen.

Other news