Dschungelcamp: Dschungelcamp 2019: Dem Gewinner winken erstmals 100.000 Euro

Dschungelcamp 2019 Diese Neuerung erwartet den Dschungelkönig

Dass "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" wieder einmal ein voller Erfolg für RTL werden wird, ist quasi schon vorprogrammiert. RTL hat für die Pritschenbewohner im Januar eine beachtliche Neuerung bekannt gegeben.

Bislang gab es immer eine ganz stattliche Gage für die Kandidaten, die sich im Dschungelcamp zwei Wochen lang 24 Stunden am Tag filmen ließen und hin und wieder lebende Kakerlaken verspeisen durften.

Euro lautet die stolze Summe, die auf die zukünftige Dschungelkönigin oder den zukünftigen Dschungelkönig wartet.

Die 13. Staffel der Dschungel-Show beginnt am 11. Januar um 21:15 Uhr auf RTL. Über die Kandidaten hüllt sich der Sender wie gewohnt noch in Schweigen. Gemunkelt wird aber unter anderem über Protz-Millionär Bastian Yotta, "Alf"-Synchron-Sprecher Tommi Piper, Erotik-Star Sibylle Rauch und EX-"GNTM"-Kandidatin Gisele Oppermann".

Related:

Comments

Latest news

Wechselt Lucas Hernandez doch nicht zum FC Bayern?
Hernandez könne stattdessen in der Sommerpause nach München wechseln. Vom Tisch ist ein Transfer deshalb aber nicht. Dafür müssen neue, junge Spieler her.

Syrien: Luftabwehr reagiert auf Angriff nahe Damaskus
In der Vergangenheit hat Israel mehrere Male Ziele in Syrien angegriffen, oftmals in der Gegend von Damaskus . Der Iran ist neben Russland der engste Verbündete der Regierung von Staatschef Assad.

Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf
Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide Staaten auch zu kommerziellen Zwecken. Kritiker bezweifeln zudem, dass eine Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs Japan überhaupt Vorteile bringt.

Willi Herren gesteht: "Ich war 20 Jahre lang tablettenabhängig"
Ein Zwischenfall, der in Herrens Gefühlswelt offenbar viele Wunden aufgebrochen und sein Leben völlig durcheinandergewirbelt hat. Er mache derzeit eine der härtesten Zeiten seines Lebens durch, so der Sänger. "Das war ein großer Fehler", schreibt er.

Aufsichtsrat schimpft: Bahn ist "Katastrophenveranstaltung" - Überregionales
Sie müssen sich permanent für Probleme rechtfertigen, die sie weder verursacht haben noch verhindern können". Mit der Realität habe dies nach neun Jahren CSU-Verkehrspolitik immer weniger zu tun.

Other news