Energiekonzern Uniper will über Verkauf von Frankreich-Geschäft verhandeln

EPH habe ein "einseitiges und verbindliches Angebot" abgegeben, zu dem nun "exklusive Verhandlungen" angestrebt würden, teilte Uniper am Montag mit. Der Zeitpunkt mag überraschend - die Tatsache, dass Uniper mit einem möglichen Käufer der eigenen Aktivitäten in Frankreich verhandelt, nicht.

Ab Januar sei ein gesetzlich vorgeschriebener Konsultationsprozess mit den Arbeitnehmervertretern vorgesehen, so Uniper weiter.

Im August hatte Uniper angekündigt, Optionen für das Geschäft in Frankreich zu prüfen. Der Beitrag von Uniper France zum gesamten Netto-Ergebnis von Uniper lag 2017 nach Angaben des Unternehmens bei einem niedrigen einstelligen Millionen-Betrag. Der Konzern betreibt in Frankreich unter anderem zwei Gaskraftwerke, zwei Steinkohlekraftwerke und ein Biomasse-Kraftwerk.

Related:

Comments

Latest news

Türkei: Max Zirngast spricht über Haft
Nach Informationen der Zeitung "Hürriyet" wird ihm vorgeworfen, Mitglied in einer terroristischen Vereinigung zu sein. Seit der Ausrufung des Ausnahmezustandes in der Türkei würden laut Zirngast nicht alle Inhaftierten gleich behandelt.

Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf
Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide Staaten auch zu kommerziellen Zwecken. Kritiker bezweifeln zudem, dass eine Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs Japan überhaupt Vorteile bringt.

US-Wirtschaft - Dow Jones sackt nach Trump-Tweet ab
US-Präsident Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge eine Ablösung von Notenbank-Chef Jerome Powell diskutiert. Der marktbreite S&P 500 sank um 2,71 Prozent auf 2351,10 Punkte, der Nasdaq 100 um 2,43 Prozent auf 5899,36 Zähler.

Willi Herren gesteht: "Ich war 20 Jahre lang tablettenabhängig"
Ein Zwischenfall, der in Herrens Gefühlswelt offenbar viele Wunden aufgebrochen und sein Leben völlig durcheinandergewirbelt hat. Er mache derzeit eine der härtesten Zeiten seines Lebens durch, so der Sänger. "Das war ein großer Fehler", schreibt er.

Afghanistan: Zahl der Opfer nach Anschlag in Kabul steigt auf 43
Menschen, die offensichtlich in den Regierungsgebäuden festsaßen, posteten im sozialen Netzwerk Facebook: "Sie töten alle. Seit Monaten überziehen die Taliban und die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) Afghanistan mit einer Welle der Gewalt.

Other news