Fünf Tote in China: Entführter Bus rast in Fußgängergruppe - Bewaffneter festgenommen

China Polizei

In der chinesischen Metropole Longyan kommt es zu einem traurigen Vorfall: Ein Bus fährt in eine Gruppe von Fußgängern, mindestens fünf Menschen sterben, 21 weitere werden verletzt. Mehrere Menschen sterben, das Tatmotiv ist noch unbekannt.

Im Südosten Chinas hat ein Mann Medienberichten zufolge einen Bus entführt und in eine Menschenmenge gefahren. Der Vorfall ereignete sich in der östlichen Provinz Fujian.

In der ostchinesischen Stadt Longyan hat ein mit einem Messer Bewaffneter am Dienstag einen Bus entführt. Unter den Toten ist ein Polizeibeamter.

In einem bei dem in den USA ansässigen chinesischen Medienportal Duowei veröffentlichten Video waren mehrere verletzte Menschen zu sehen, die neben einem beschädigten Bus auf der Strasse lagen. Die Front des Busses war schwerbeschädigt. Der Bus steht in der Mitte der Straße, auf den Stufen des Fahrzeugs ist Blut zu sehen. Anschließend fuhr der Entführer mit dem Bus gezielt in eine Fußgängergruppe.

Der Verdächtige wurde bislang nicht identifiziert. Die Behörden in Longyan wollten sich zunächst nicht zu den Hintergründen des Angriffs äußern. Die Polizei habe Ermittlungen gegen den Mann eingeleitet, berichtete der staatliche Fernsehsender CGTN.

In China hat es zuletzt mehrere ähnliche Vorfälle gegeben. Ende November raste ein Auto in eine Gruppe von Kindern in der nordöstlichen Provinz Liaoning.

In China wurden fünf Menschen getötet, ein Mann wurde verhaftet. Im September lenkte ein Mann im Gebiet Hunan einen Lkw in eine Menge und stach anschließend auf Menschen ein. Elf Menschen starben, 44 wurden verletzt. Parallel zu der größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich haben in China in den vergangenen Jahrzehnten auch Gewaltverbrechen zugenommen.

Related:

Comments

Latest news

Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf
Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide Staaten auch zu kommerziellen Zwecken. Kritiker bezweifeln zudem, dass eine Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs Japan überhaupt Vorteile bringt.

Aufsichtsrat schimpft: Bahn ist "Katastrophenveranstaltung" - Überregionales
Sie müssen sich permanent für Probleme rechtfertigen, die sie weder verursacht haben noch verhindern können". Mit der Realität habe dies nach neun Jahren CSU-Verkehrspolitik immer weniger zu tun.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Online Casinos – wie finde ich einen guten Anbieter?
Deshalb sollte man sich vorab ein wenig informieren und sich überlegen, welche Spiele einen besonders interessieren. Viele Online Casinos bieten die Möglichkeit das Spielangebot in Teilen kostenlos vorab zu testen.

Other news