Unternehmen: BMW droht in Südkorea nach Motorbränden Strafverfahren

Für die Motorbrände sollen technische Probleme mit einem Kühlsystem verantwortlich sein

Die Südkorea-Abteilung des Autobauers teilte in einer Stellungnahme mit, die Ergebnisse des Ministeriums stünden allgemein im Einklang mit der Einschätzung des Unternehmens, dass die Feuer von Lecks in den EGR-Kühlern verursacht worden seien. Jetzt werden die Behörden vor Ort gegen den bayrischen Hersteller aktiv. Junghyun Kim von BMW Korea teilte mit, es habe keine Berichte über Verletzungen in Zusammenhang mit den Feuern in Südkorea gegeben.

Südkoreas Transportministerium plant außerdem eine Klage gegen BMW und verlangt eine Strafgebühr in Höhe von 11,2 Milliarden Won oder 9,9 Millionen Dollar.

40 BMW-Autos in Brand gerieten.

Die südkoreanische Regierung will gegen das deutsche Autounternehmen BMW eine Millionenstrafe wegen einer mangelhaften und manipulativen Reaktion auf Motorenbrände verhängen. Das Unternehmen ging nicht direkt auf den Vorwurf des Ministeriums ein, dass BMW versucht habe, die Schwere des Problemes herunterzuspielen und beim ersten Rückruf im Juli weniger Fahrzeuge zurückgerufen habe als es hätte sollen. Die Abgasrückführung (AGR) ist eine der wichtigsten Methoden zur Reduzierung der Stickoxid-Emissionen von Dieselmotoren. Es kam zu dem Ergebnis, dass bei den betroffenen Dieselautos Kühlflüssigkeit austreten und den Motor in Brand setzen kann.

Obwohl BMW im Juli etwa 100.000 Autos in die Werkstätten gerufen habe, sei der Rückruf für mehr als 65.000 Fahrzeuge mit dem gleichen AGR-System nicht vor Oktober erfolgt, teilte das Ministerium mit. BMW entschuldigte sich erneut für die Vorfälle und betonte, die Rückrufaktion in Südkorea so rasch wie möglich abschliessen zu wollen. "Der Austausch der defekten Hardware löst das Problem".

Related:

Comments

Latest news

Italien: Nach Tod von Kleinkind bei Beschneidung: Mann festgenommen
Die Vorwürfe lauten auf Körperverletzung mit Todesfolge, schwerste Körperverletzung und die unsachgemäße Ausübung des Arztberufs. Schrecklicher Zwischenfall in Italien: Ein zweijähriges Kleinkind ist bei einem Beschneidungsritual unweit von Rom gestorben.

Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf
Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide Staaten auch zu kommerziellen Zwecken. Kritiker bezweifeln zudem, dass eine Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs Japan überhaupt Vorteile bringt.

Willi Herren gesteht: "Ich war 20 Jahre lang tablettenabhängig"
Ein Zwischenfall, der in Herrens Gefühlswelt offenbar viele Wunden aufgebrochen und sein Leben völlig durcheinandergewirbelt hat. Er mache derzeit eine der härtesten Zeiten seines Lebens durch, so der Sänger. "Das war ein großer Fehler", schreibt er.

Trump hält Glauben von Siebenjährigem an Weihnachtsmann für "grenzwertig"
OK?" Weihnachten, das Fest der Liebe, des Glücks - und der missglückten Anrufe im Fall von US-Präsident Donald Trump. Trump begann zu kichern, hörte dem Jungen zu und sagte schließlich etwas versöhnlicher: "Gut, genieß es einfach".

Italien: Vulkan Ätna auf Sizilien wieder ausgebrochen | Welt
Nahe dem Südostkrater sei nun ein neuer Bruch entstanden, aus dem Lava aus dem Vulkan fließe, teilte das Ätna-Observatorium mit. Am Flughafen Catania kam es deswegen am Montag zu Behinderungen, wie der Flughafen per Kurznachrichtendienst Twitter erklärte.

Other news