USA - Weiteres Kind stirbt in US-Gewahrsam nahe Grenze

Mexiko Flüchtlingskarawane zur US Grenze

Der Junge ist bereits das zweite Kind, das in diesem Monat nach der Festsetzung an der US-Grenze gestorben ist: Anfang Dezember war die sieben Jahre alte Jakelin Caal Maquin ums Leben gekommen. Nachdem er anderthalb Stunden zur Beobachtung im Krankenhaus behalten wurde, sei er entlassen worden. Der achtjährige Junge sei in der Nacht zu Dienstag in Alamogordo im US-Bundesstaat New Mexico gestorben, teilte die US-Grenzschutzbehörde am Dienstag mit. Die offizielle Todesursache sei noch nicht bekannt, erklärte die Behörde. Er habe Medikamente verschrieben bekommen. Dort sei er kurz nach Mitternacht gestorben. Es werde eine "unabhängige und gründliche Untersuchung" geben. Er war zusammen mit seinem Vater bei dem Versuch festgenommen worden, aus Mexiko in die USA zu gelangen.

Erst am 8. Dezember war ein siebenjähriges Mädchen aus Guatemala im Gewahrsam der Grenzschutzbehörde gestorben.

Nach dem Tod des achtjährigen Buben forderte Guatemalas Außenministerium eine "transparente und ernsthafte Untersuchung" des Falls. Am 23. Dezember wurden sie demnach zum Posten der Grenzpolizei in Alamogordo in New Mexico gebracht. Medienberichten zufolge litt sie unter Dehydrierung und einem Schock.

Mittelamerika Flüchtlings-Caravan Richtung USA

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat die Grenze verstärkt gegen Migranten abgeschottet und den Kurs gegenüber Schutzsuchenden drastisch verschärft.

Der demokratische Senator Martin Heinrich, der New Mexico im Kongress vertritt, erklärte, die Nachricht breche ihm das Herz, mache ihn aber auch wütend. Das US-Heimatschutzministerium bezeichnete den Tod des Mädchens als "unglaublich tragisch", die Regierung wies jedoch eine Mitschuld am Tod des Kindes zurück.

Der demokratische Abgeordnete Marc Veasey sprach auf Twitter von einer "niederschmetternden" Nachricht an Weihnachten. Er ist damit das zweite Kind innerhalb eines Monats, das unter der Aufsicht der amerikanischen Behörden zu Tode kommt! Die New Yorkerin forderte zudem "ein Ende der hasserfüllten, gefährlichen und einwandererfeindlichen Politik" der US-Regierung. Die Praxis des US-Grenzschutzes, Kinder von an der Grenze aufgegriffenen Einwanderern von ihren Eltern zu trennen, hatte im Juni einen Aufschrei der Empörung ausgelöst. Trump liess dieses Vorgehen daraufhin beenden.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Japan nimmt kommerziellen Walfang wieder auf
Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide Staaten auch zu kommerziellen Zwecken. Kritiker bezweifeln zudem, dass eine Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs Japan überhaupt Vorteile bringt.

Willi Herren gesteht: "Ich war 20 Jahre lang tablettenabhängig"
Ein Zwischenfall, der in Herrens Gefühlswelt offenbar viele Wunden aufgebrochen und sein Leben völlig durcheinandergewirbelt hat. Er mache derzeit eine der härtesten Zeiten seines Lebens durch, so der Sänger. "Das war ein großer Fehler", schreibt er.

Kevin Spacey: US-Schauspieler muss sich im Januar vor Gericht verantworten
Bei Rapp entschuldigte er sich damals in einer Stellungnahme, gab aber an, er könne sich an den Vorfall "ehrlich nicht erinnern". Darin gilt seine Figur als tot, obwohl ihn die Zuschauer eigentlich nie haben sterben sehen, wie er jetzt in seinem Video sagt.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news