Presse: Ex-Aufsichtsratschef Rehnig rechnet mit Übernahmeangebot für Wirecard

Presse: Ex-Aufsichtsratschef Rehnig rechnet mit Übernahmeangebot für Wirecard

Die Aktien von Wirecard, der seit September dieses Jahres zu den 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands gehört, gewannen heuer gut 40 Prozent an Wert. Grund dafür sind Aussagen von Klaus Rehnig, der zwischen 2002 und 2008 das Amt des Aufsichtsratschefs bei Wirecard bekleidete. Konkret äußerte sich Rehnig in einem am Donnerstagabend erschienenen Handelsblatt-Interview wie folgt: "Bald wird ein internationaler Konzern Wirecard kaufen".

Ein Beitrag von Leonhard Kringel.

Im Fall der Fälle rechnet Rehnig mit einem Kurspremium von bis zu +50%. Der Zahlungsabwickler aus der Nähe von München profitiert davon, dass immer mehr Menschen im Internet einkaufen oder an der Supermarkt-Kasse mit dem Smartphone bezahlen.

Related:

Comments

Latest news

Liebes-Aus bei Sophia Thomalla: Heiße Küsse mit Loris Karius
Zu den Ex-Zu den Ex-Freundinnen des Fußball-Stars zählen unter anderem Fitnessbloggerin Pamela Reif sowie Model Annelie Alpert. Nach Beziehungen zu den Musikern Till Lindemann und Andy LaPlegua war sie seit 2017 mit Rossdale liiert.

Trump soll Erlass gegen Huawei und ZTE erwägen
US-Präsident Trump erwägt offenbar ein generelles Verbot der Netzwerktechnik chinesischer Hersteller wie Huawei und ZTE. Das berichtet Reuters und beruft sich auf mehrere Quellen, die mit der Entwicklung vertraut sind.

Bringt Apple das günstige iPhone X raus? Taktisch ändert Konzern seine Strategie
Unklar ist, ob es sich um eine Verlagerung der iPhone-Herstellung aus bestehenden Foxconn-Fabriken in China handelt. Apple wird seine Luxus-iPhones Insidern zufolge ab dem kommenden Jahr in Indien produzieren lassen.

Polnisches Gericht verurteilt ZDF zu Schadensersatz
Damals hatte es geheißen, dass großer Wert "auf eine differenzierte Darstellung aller Figuren" gelegt worden sei. Die Armia Krajowa war während des Zweiten Weltkriegs die Armee der polnischen Exilregierung in London .

Märkte: Ölpreise geben nach starken Vortagesgewinnen etwas nach
Die Sorge vor einer Konjunkturabkühlung und gleichzeitig vor einem Überangebot an Rohöl greift um sich. Zudem hatte sich das Verbrauchervertrauen in den USA im Dezember stärker als erwartet eingetrübt.

Other news