Berlin - Gedenken an Kommunistenführer Luxemburg und Liebknecht

Sahra Wagenknecht Dietmar Bartsch beide Fraktionsvorsitzende der Linken Bernd Riexinger und Katja Kipping Bundesvorsitzende der Linken an die 1919 ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

In Berlin haben Tausende an die vor einhundert Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erinnert.

Im Rahmen eines stillen Gedenkens an der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde legten die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie die Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger Kränze nieder. An einer weiteren Veranstaltung zum Gedenken, einem Demonstrationszug im Stadtteil Lichtenberg, beteiligten sich nach Polizeiangaben ebenfalls mehrere tausend Menschen.

Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kaminsky, warnte vor einer Romantisierung sozialistischer Politik in der Weimarer Republik.

Besonders für die Linken hat die Ermordung der beiden Revolutionäre einen hohen Symbolwert.

Die beiden waren am 15. Januar 1919 von rechten Freikorps-Soldaten erschossen worden.

Related:

Comments

Latest news

Nach "Gelbwesten"-Protesten: Frankreich vor "nationaler Debatte"
Erst am vergangenen Samstag haben nach offiziellen Angaben 84.000 Menschen auf den Straßen Frankreichs protestiert. Ursprünglich hatte sich die Bewegung gegen hohe Spritpreise und die geplante Ökosteuer auf Diesel gerichtet.

Explosion in Pariser Bäckerei - drei Tote
Bei den Todesopfern handele es sich um zwei Feuerwehrleute , teilte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner mit. Mehrere Glasscheiben in der Umgebung seien durch die Wucht der Explosion zerstört worden, berichteten mehrere Medien.

Theresa May: Nein zu Brexit-Plänen wäre "katastrophal"
Labour-Loyalisten (dagegen): Labour-Chef Jeremy Corbyn spekuliert auf eine Neuwahl, sollte das Brexit-Abkommen scheitern. Es ist eine Warnung an die Brexiteers in den eigenen Reihen: das Unterhaus könnte ein zweites Referendum beschließen.

Die Siberian Health Company
Und schließlich die Chronobiologie, die die biologischen Rhythmen und ihre Verbindung zur menschlichen Gesundheit erforscht. Das Unternehmen gründete im Jahr 2007 eine weitere Produktionsstätte, die bis 2010 erweitert und modernisiert wurde.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news