Discovery-Spin-off: Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant

Discovery-Spin-off: Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant

Die Serie aus dem Star Trek-Universum konnte viele Zuschauer überzeugen. Zu den verantwortlichen Produzenten gehört Alex Kurtzman, der seit 2018 hauptverantwortlich für die Star-Trek-Serien ist. Die nächste Ausgabe erscheint am Montag, den 21. Januar - zum Auftakt der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery. In den USA erfolgt der Stream der Serie über CBS All Access.

Die Sektion 31 wurde in der Star-Trek-Serie Deep Space 9 eingeführt und in verschiedenen anderen Serien aufgegriffen. Und pünktlich zum Start der neuen Folgen hat CBS bestätigt, dass es bald ein Spinoff der Serie geben soll. Dabei handelt es sich um eine geheime Organisation innerhalb der Sternenflotte, die das Ziel verfolgt, alle Mitgliedswelten der Förderation mit allen erforderlichen Mitteln zu verteidigen und dabei auch nicht vor drastischen Aktionen zurückschreckt. Sektion 31 ist daher auch nicht mit einem Geheimdienst vergleichbar, sondern stellt eher eine informelle Verbindung dar, die beispielsweise auch nicht über eine eigene Basis, öffentliche Vertreter oder ähnliches verfügt.

Michelle Yeoh war zuletzt in Filmen wie Crazy Rich und Guardians of the Galaxy Vol. 2 zu sehen. Allesamt Personen, die bereits bei Star Trek Discovery und teils auch bei früheren Star-Trek-Serien mit an Bord waren.

Einen Titel hat die neu angekündigt Star-Trek-Serie noch nicht.

Related:

Comments

Latest news

Verhandlung beginnt: Sozialrichter könnten Hartz-IV-Sanktionen stoppen
Minister Heil fasst zusammen: "Ich will so viel Ermutigung wie möglich und so viel Ermahnung wie nötig". Der Erste Senat unter dem neuen Vizegerichtspräsidenten Stephan Harbarth berät im Geheimen.

Keine Stütze für Alkoholiker nach Verprassen von Erbe
Innerhalb von zwei Jahren verschwendete er nach Auffassung des Gerichtes ein Vermögen von insgesamt rund 200.000 Euro. Das Geld gab der heute 51-Jährige innerhalb von zwei Jahren aus und beantragte ab 2013 Grundsicherung.

Berlin - Gedenken an Kommunistenführer Luxemburg und Liebknecht
In Berlin haben Tausende an die vor einhundert Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erinnert. Besonders für die Linken hat die Ermordung der beiden Revolutionäre einen hohen Symbolwert.

Ägypten weist weiteren festgenommenen Deutschen aus
Der Vater berichtete, der 18-Jährige sei gefoltert worden und leide unter körperlichen und psychischen Schmerzen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigte in Berlin, dass der Mann wieder in Deutschland ist.

Boeing muss notlanden, kracht gegen Wand und geht in Flammen auf
Ein AFP-Fotograf sah eine teilweise ausgebrannte Maschine in den Farben der iranischen Luftwaffe zwischen mehreren Wohnhäusern. Im Februar 2018 wurden zudem 66 Menschen an Bord eines Flugzeugs vom Typ ATR getötet, als es im Sagros-Gebirge abstürzte.

Other news