Dortmunder Oberbürgermeister wünscht sich "Tatort"-Aus"

Dortmunder Oberbürgermeister wünscht sich

Die "Tatort"-Folge vom Sonntag hat dem Oberbürgermeister von Dortmund so gar nicht gefallen".

Darin ledert das Stadtoberhaupt richtig los: "Was sich in vorherigen Folgen schon angedeutet hat, lässt sich nach der Folge von Sonntag nur als fortwährendes Mobbing gegenüber einer Stadt, einer Region sowie den dort lebenden Menschen bezeichnen".

Mit Beginn der "Tatort"-Folgen aus Dortmund habe in der Stadt, so Sierau, eine gewisse Vorfreude geherrscht über die Aufnahme in jenen Kreis der Kommunen, in denen die unterschiedlichen Kripo-Teams einer TV-Institution wie dem "Tatort" ihrer Arbeit nachgehen". Das habe sich allerdings geändert, so OB Sierau.

Er hatte sich doch so darüber gefreut, dass Dortmund zu einer "Tatort"-Stadt geworden ist".

"Nicht zuletzt nach der Ausstrahlung der Dortmunder Folge von Sonntag, 20. Januar, muss ich meine früher getätigte Aussage, dass ein 'Tatort' die Stadt adelt, revidieren".

Besonders scheint sich Sierau über die Darstellung Dortmunds und des Ruhrgebiets zu ärgern, die er nicht mehr für zeitgemäß hält.

Sierau monierte, über die Handlungsorte Dortmund und Marl und die gesamte Region sei ein nicht zutreffendes Bild vermittelt worden.

Ein "Tatort" sei zwar keine Dokumentation, dennoch sollte auch ein Krimi-Drehbuch "ein Mindestmaß an Bezug zur Realität vorweisen", so der Oberbürgermeister. "Es ist maximal lächerlich", schreibt Sierau. "Stecken Sie die Münchener Kommissare in Lederhosen und lassen Sie diese minutenlang Schuhplatteln - es wäre derselbe Effekt, es wäre genauso daneben". "Mehr Klischee geht nicht". In "Zorn" aber habe man Menschen einer Region Bier trinkend und in Trainingsanzügen vor heruntergekommenen Häusern herumstehen lassen und sie so der Lächerlichkeit preisgeben. Der WDR soll den Brief bereits erhalten haben, geäußert hat sich der Sender bis lang jedoch noch nicht. Aber: "Es ist eine plumpe Darstellung ohne jedwede regionalen Kenntnisse". Die prägende Zeit der Montanindustrie, so Sierau, sei Geschichte.

Related:

Comments

Latest news

Qualcomm: Chipkonzern erwirkt einstweilige Verfügung gegen Apple
Das trifft Apple, schließlich gehören iPhone 7 und iPhone 8 anders als das iPhone X zur aktuellen Modellpalette. Neben Deutschland gibt es Verfahren auch in China, ein Prozess in Kalifornien ist für Mitte April angesetzt.

Donald und Melania Trump für "Goldene Himbeere" im Rennen
Trump wurde zusätzlich für seinen Auftritt in der Polit-Dokumentation "Death of a Nation" für einen "Razzie" nominiert. US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania haben dieses Jahr die Chance einen Filmpreis zu ergattern.

"John Wick: Kapitel 3": Erster Trailer mit Keanu Reeves verspricht Action pur
Er wird gejagt und muss sich daher erst einmal aus New York herausschießen und fliehen (zur Not auch per Pferd). Mit dabei sind unter anderem auch Lawrence Fishburne, Halle Berry und Mark Dacascos ("Pakt der Wölfe").

Die Chipsletten sind die "Mogelpackung des Jahres"
Grund: Lorenz Snack-World hatte die Füllmenge im vergangenen Jahr von 170 auf 100 Gramm gesenkt, der Preis blieb gleich. Der versteckte Preisanstieg bei den Chipsletten sei "besonders krass, dreist umgesetzt und nicht der erste dieser Art".

USA - Jason Reitman setzt Ghostbusters-Reihe fort
Auch ist noch unklar, ob Dan Aykroyd, Ernie Hudson oder Bill Murray ihre Rollen aus den Originalfilmen wieder aufnehmen werden. Neben dem Realfilm soll Sony Pictures auch noch an einem eigenen Animationsfilm rund um die Geisterjäger arbeiten.

Other news