Hardcore-Fan Kelsy Karter lässt sich Harry Styles ins Gesicht tätowieren

Sängerin lässt sich Harry Styles ins Gesicht tätowieren

Ein verrückter Liebesbeweis oder einfach nur verrückt? Als nächstes wünscht sie sich ein Duett mit dem ehemaligen "One Direction"-Star".

Alles nur, um die eigene Karriere voranzutreiben? Sieht so wahre Fan-Liebe aus? Eine Hardcore-Verehrerin kann das von nun an tatsächlich für den Rest ihres Lebens machen: Die neuseeländische Sängerin Kelsy Karter hat sich Harrys Portrait nämlich kurzerhand ins Gesicht tätowieren lassen.

Bereits vor einigen Tagen kündigte Kelsy auf Twitter an, dass sie jetzt endlich wissen würde, was sie Harry Styles zum Geburtstag schenken würde.

Die 25-Jährige hatte schon des Öfteren öffentlich erklärt, dass sie ein großer Fan von Harry Styles sei. Und weiter: "Ich möchte wirklich gerne mit ihm arbeiten. Bist du dabei? Merkt euch meine Worte: Ich bekomme einen Song auf seinem Album".

Related:

Comments

Latest news

USA verhängen Sanktionen gegen PdVSA
Dem mächtigen Militär kommt im Machtkampf in Venezuela eine entscheidende Rolle zu: Die Armee gilt als das Rückgrat der Regierung. Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat umgehend Maßnahmen gegen die US-Sanktionen angekündigt.

Preis für Gabalier sorgt in München für Wirbel
Dieser wird jährlich an eine Persönlichkeit aus Politik, Kunst, Wissenschaft, Literatur oder Sport verliehen. Ihrer Meinung nach habe die Kunstform Gabaliers nichts mit der von Valentin zu tun.

Unternehmen: Bundesnetzagentur bestätigt vier Anträge für 5G-Auktion
Für die Industrie hat 5G aber eine immense Bedeutung, etwa für Echtzeit-Datenübetragung in selbstfahrenden Autos oder in der Telemedizin.

Todesdrohungen gegen schwulen Abgeordneten in Brasilien
Wegen Todesdrohungen hat Jean Wyllys, der einzig offen schwule Abgeordnete im brasilianischen Parlament, das Land verlassen. Sein Büro sagte der Nachrichtenagentur AFP aber, er werde dies tun und eine Zeit außerhalb des Landes verbringen.

Wang Quanzhang: China verurteilt Menschenrechtsanwalt zu Haftstrafe
Ein Gericht in der nordchinesischen Stadt Tianjin sprach Wang am Montag der "Subversion" gegen die Staatsmacht schuldig. Die Öffentlichkeit wurde von dem Gerichtsverfahren mit der Begründung ausgeschlossen, es gehe um "Staatsgeheimnisse".

Other news