Gwyneth Paltrow von Skiläufer auf Millionenentschädigung verklagt

Gwyneth Paltrow

Gwyneth Paltrow (46, "Iron Man") ist in den USA von einem Skifahrer auf eine Entschädigung von mehr als drei Millionen Dollar verklagt worden!

Der Unfall ereignete sich laut dem Kläger am 26. Februar 2016 im Skigebiet Deer Valley in Park City auf einer Anfängerpiste. Dabei sei sie mit Terry Sanderson zusammengestoßen und habe ihn verletzt, so der Vorwurf.

Der Optiker gibt an, er habe sich bei dem Crash vier Rippen gebrochen und eine Gehirnverletzung zugezogen. Nach dem Unfall sei sie zudem einfach davongefahren und habe damit "Unfallflucht" begangen.

Jetzt verlangt Sanderson von der Oscar-Preisträgerin ("Shakespeare in Love") eine Entschädigung von mehr als drei Millionen US-Dollar. Paltrows Sprecherteam wies die Vorwürfe laut "Independent" zurück. Die Klage sei "völlig unbegründet", hieß es in einem Statement. Anschließend hätte ein Ski-Lehrer fälschlicherweise in einem Unfallbericht festgehalten, dass Paltrow an dem Vorfall unschuldig gewesen sei.

Related:

Comments

Latest news

Britisches Parlament will Irland-Frage nachverhandeln - Rückendeckung für May
Auch die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, schließt Nachverhandlungen zum Brexit-Vertrag weiterhin aus. Premierministerin Theresa May stellte sich hinter Forderungen von Abgeordneten, das Brexit-Abkommen wieder aufzuschnüren.

Audi Ingolstadt: Produktionsstopp im Stammwerk wegen Zuliefererstreik
In Györ werden Benzin-, Diesel- und Elektromotoren gebaut - nicht nur für Audi, sondern auch für andere Marken der VW-Gruppe. Es fehlen die Motoren für die Fahrzeugproduktion, da ein Streik im ungarischen Motorenwerk die Lieferkette unterbricht.

Französischer Komponist Michel Legrand mit 86 gestorben
Legrand habe mit Größen wie Ray Charles, Frank Sinatra, Charles Trenet oder der Chansonsängerin Édith Piaf zusammengearbeitet. Der französische Komponist und Oscar-Preisträger Michel Legrand ist tot.

Markteintritt: Russischer Hartdiscounter Mere kurz vor dem Start
Die Vergangenheit gibt ihm recht: Auch Wal-Mart, Intermarché (mit Spar) und Real scheiterten mit einem ähnlichen Konzept. Wenn jemand bei vergleichbarer Qualität günstiger sei, werden die Marktführer "vehement zurückschlagen", meint er.

Howard Schultz: Ex-Starbucks-Chef will Präsident werden
Träte er als Demokrat an, müsse er Dinge vertreten, an die er nicht glaube, da die Partei so sehr nach links gerückt sei. Unabhängige können den Wahlausgang aber durchaus beeinflussen, indem sie anderen Kandidaten Stimmen wegnehmen.

Other news