USA - Konzert von R. Kelly in Sindelfingen scheitert an Protest

Sindelfingen bei Stuttgart hat gegen ein Konzert von R. Kelly protestiert

Der Betreiber des Veranstaltungsortes in Sindelfingen (Baden-Württemberg), wo der US-Amerikaner am 12. April auftreten sollte, hat das Konzert nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Sängern nun abgesagt. "Dann ist das Thema durch die Decke geschossen". Man habe sich am Wochenende für eine Absage entschieden. Mehr als 38 000 Menschen haben mittlerweile die Petition unterschrieben. Ursprünglich war der Auftritt im Südwesten in Ludwigsburg geplant gewesen. Es war zunächst von Ludwigsburg nach Sindelfingen verlegt worden, angeblich aus Kapazitätsgründen, wobei die neue Halle nur unwesentlich größer gewesen wäre.

Der Veranstalter steht nach eigenen Angaben bereits in Verhandlung zu alternativen Orten.

In Hamburg bleibt derweil alles beim Alten. Die zuständige Behörde selbst wird aus Vertragsgründen das Konzert nicht absagen, wie das Bezirksamt Hamburg-Nord bekräftigte. Gespräche mit dem Veranstalter für eine einvernehmliche Absage blieben ohne Erfolg. Und seit Dienstag heißt es auf der Website des Sindelfinger Glaspalastes, dass das Konzert dort nicht stattfinden wird: "Die aktuell im Raum stehenden massiven Vorwürfe gegen den Sänger sind nicht mit den Interessen des Hallenbetreibers und der Stadt Sindelfingen zu vereinen". Gegen den R&B-Künstler ("I Believe I Can Fly") waren Anfang Jänner in einer amerikanischen TV-Dokumentation Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen erhoben worden. Kelly hat diese mehrfach abgestritten.

Related:

Comments

Latest news

Tattoo: Schreibfehler im Tattoo: Viel Spott für Ariana Grande
Man sollte meinen, dass zumindest Promis durch kompetente Berater vor solchen Fehlern bewahrt würden. "Ich vermisse dich. Danach fügt sie noch in einem ironischen Twitter-Post hinzu: "Außerdem. bin ein großer Fan von kleinen Barbecue-Grills".

Verkehr: Scheuer sieht viele gute Ideen nach Bahn-Krisentreffen
Der Bundesrechnungshof hatte den Bund zuletzt aufgefordert, als Eigentümer der Bahn mehr Verantwortung zu übernehmen. Bei den vorherigen Treffen war es vor allem um Maßnahmen zur Verbesserung von Qualität und Pünktlichkeit gegangen.

"In aller Freundschaft"-Star Ursula Karusseit gestorben"
Besondere Bekanntheit erlangte sie aber durch ihre Rolle der Charlotte Gauss bei " In aller Freundschaft ". Durch die Filmreihe "Wege übers Land" wurde sie nur fünf Jahre später auch in der BRD bekannt.

DJ Paul van Dyk kassiert zwölf Millionen Dollar Schadenersatz nach Bühnen-Sturz
Nun ist das Urteil gefallen: Der Veranstalter muss dem DJ 12,6 Millionen Dollar zahlen (rund 11 Millionen Euro). Van Dyk verklagte den Veranstalter des Festivals in den USA auf Schadenersatz und bekam Recht.

Nina Bott: Still-Foto sorgt für Wirbel unter ihren Fans
Zahlreiche Mütter, aber auch kinderlose Frauen, verteidigen das Recht auf Stillen in der Öffentlichkeit. Ein Still-Tuch hängt über ihrer Schulter, kann aber ein kleines Köpfchen nicht verbergen.

Other news