Erwartungen übertroffen: Google-Mutter Alphabet mit mehr Umsatz - Aktie fällt trotzdem nachbörslich

Dank hoher Werbeeinnahmen hat die Google-Mutter Alphabet im Weihnachtsgeschäft weiter gut verdient.

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres steigerte Alphabet den operativen Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um 6,5 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 7,2 Milliarden Euro).

Die Analysten erwarteten einen Umsatz 38,93 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 10,87 US-Dollar pro Aktie. Das trug 2018 zu einem massiven Anstieg der Investitionsausgaben um 102 Prozent auf 25,1 Milliarden Dollar bei. Das Nettoergebnis betrug demnach sogar 8,9 Milliarden Dollar - hier war im Vorjahr noch ein großer Verlust wegen einer hohen Abschreibung aufgrund der US-Steuerreform angefallen.

Unter anderem nahm Alphabet im Weihnachtsgeschäft mehr Geld für den Ausbau seines Netzes an Rechenzentren, das Marketing, neue Immobilien und das Anwerben von Talenten für die Cloud-Sparte in die Hände. Dennoch geriet die Aktie nachbörslich deutlich ins Minus. Allerdings hatte sie in den vergangenen sechs Wochen um fast 17 Prozent an Wert gewonnen. Der Umsatz stieg um 21,5 Prozent auf 39,28 Milliarden US-Dollar.

Noch im Oktober hatte sich Alphabet skeptisch zum weiteren Jahresverlauf geäußert und dies mit hohen Investitionen und dem scharfen Wettbewerb begründet. Der US-Konzern ist längst kein reiner Suchmaschinenanbieter mehr, sondern auch als Finanzinvestor unterwegs, Hersteller von Surface-Tablets, Lautsprechern und Smartphones, unter der Marke Waymo Entwickler von selbstfahrenden Autos sowie Anbieter von Cloud-Diensten. Im umkämpften Cloud-Geschäft konkurriert Google mit Marktführer Amazon und mit Microsoft.

Related:

Comments

Latest news

Demonstrationen Regierung Frankreich:Wieder "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich"
Milliardenzusagen der Regierung für steuerliche und soziale Entlastungen konnten die "Gelbwesten" bislang nicht besänftigen. Frankreichs Innenminister Christophe Castaner verteidigt den Einsatz der LBD als notwendigen Schutz der Sicherheitskräfte.

"Let's Dance": Nazan Eckes tritt erstmals als Kandidatin an
Die "Küss mich, halt mich, lieb mich"-Interpretin saß bei RTL zuletzt in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar". Dass sie in dem Wettbewerb dann Konkurrentinnen wären, ist für die Zwillingsschwestern kein Problem.

Germania meldet Insolvenz an
Branchenkenner aber berichten, dass die Familie des 2005 verstorbenen Germania-Gründers Hinrich Bischoff heillos zerstritten sei. Noch am Montag hatte es einen Bericht über eine Investorengruppe aus Nordrhein-Westfalen gegeben, der hoffen ließ.

Matthias Schweighöfer: Liebeslied für seine Ruby O. Fee
Der [Song] heißt 'Moonstone'. "So heißt die Frau mit zweitem Namen", gab der Schauspieler gegenüber Radio-Moderatorin Bettina Rust preis.

USA - Einwanderungsbehörde verhaftet Rapper 21 Savage
Damals sei aber nicht aufgefallen, dass 21 Savage Brite sei. 21 Savage soll einem Einwanderungsrichter vorgeführt werden. Der Rapper, der eigentlich angibt, aus der Hip-Hop-Hauptstadt Atlanta zu kommen, sei in Wirklichkeit Brite.

Other news