Germania meldet Insolvenz an

Die Fluglinie Germania hat Insolvenz beantragt. Jahresabschlüsse für 2017 und 2018 der Germania sind im Bundesanzeiger bislang nicht veröffentlicht. Erneut muss eine Berliner Fluggesellschaft Insolvenz anmelden. Die Flieger bleiben ab sofort am Boden, die Mitarbeiter stehen vor einer ungewissen Zukunft.

(Reuters/afp) Der deutsche Ferienfluggesellschaft Germania hat Insolvenz beantragt und stellte in der Nacht zum Dienstag den Flugbetrieb ein.

Der Insolvenzantrag betrifft gemäss den Angaben die Germania Fluggesellschaft mbH und ihr Schwesterunternehmen für technische Dienstleistungen, die Germania Technik Brandenburg GmbH, sowie die Germania Flugdienste GmbH.

Hintergrund: Ist das Geschäftsmodell der Billigflieger am Ende? Laut dem Branchenportal "Aerotelegraph" war Germania-Flug ST3711 der letzte der Airline: Die Maschine aus Fuerteventura landete um 1.11 Uhr in Nürnberg.

In einer Pressemitteilung erklärte Germania-Chef Karsten Balke, es sei "uns schlussendlich nicht gelungen, unsere Finanzierungsbemühungen zur Deckung eines kurzzeitigen Liquiditätsbedarfs erfolgreich zum Abschluss zu bringen". Als Konsequenz daraus bleibe nur der Antrag auf Insolvenz. Sie alle haben als Team stets ihr Bestes gegeben, um einen zuverlässigen und stabilen Flugbetrieb zu gewährleisten - auch in den angespannten Wochen, die hinter uns liegen. Die betroffenen Fluggäste bat Balke um Entschuldigung.

Was ist mit gebuchten Flügen?

Betroffene Fluggäste, die ihren Germania-Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht hätten, könnten sich zur "Organisation einer Ersatzbeförderung" direkt an ihren jeweiligen Reiseveranstalter wenden. Passagiere, die direkt bei Germania gebucht hätten, hätten aufgrund der gültigen Gesetzeslage jedoch keinen Anspruch auf Ersatzbeförderung.

Vergangene Woche wurde bekannt und von Germania bestätigt, dass man die Löhne nicht pünktlich zahlen kann. Noch am Montag hatte es einen Bericht über eine Investorengruppe aus Nordrhein-Westfalen gegeben, der hoffen ließ. Die Mitarbeiter von Germania seien bereits informiert worden.

Zu der Gruppe solle auch der frühere Air Berlin-Chef Joachim Hunold gehören. Branchenkenner aber berichten, dass die Familie des 2005 verstorbenen Germania-Gründers Hinrich Bischoff heillos zerstritten sei.

Mitte Januar musste die Fluggesellschaft finanzielle Probleme einräumen. Sie wurde 1986 gegründet, seit 2009 ist Berlin der Firmensitz. Auf der Kurz- und Mittelstrecke beförderte die Airline mehr als vier Millionen Passagiere pro Jahr. Die Schweizer Germania Flug AG und die Bulgarian Eagle seien nicht betroffen. Der Flugbetrieb wird in der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 2019 eingestellt.

Related:

Comments

Latest news

Erster Trailer zu "Hobbs & Shaw" veröffentlicht - Kino
Schnelle Autos, aufsehenerregende Verfolgungsjagden, sensationelle Action und trockener Witz sind also mehr als garantiert. August 2019 in unsere Kinos kommen.

San Salvador: 37-jähriger Bukele gewinnt Präsidentschaftwahl
Präsidentschaftskandidat Nayib Bukele erklärte sich bereits nach dem ersten Durchgang zum Sieger bei den Wahlen in El Salvador . Allerdings wird er ohne Mehrheit im Parlament regieren müssen: Dort verfügt seine Partei über nur elf der insgesamt 84 Sitze.

USA - Einwanderungsbehörde verhaftet Rapper 21 Savage
Damals sei aber nicht aufgefallen, dass 21 Savage Brite sei. 21 Savage soll einem Einwanderungsrichter vorgeführt werden. Der Rapper, der eigentlich angibt, aus der Hip-Hop-Hauptstadt Atlanta zu kommen, sei in Wirklichkeit Brite.

Wirecard: "Financial Times" legt nach - Aktien brechen erneut ein
Vor mehreren Jahren wurden deshalb frühere Führungskräfte der Aktionärsvereinigung SdK verurteilt. Die "FT" beruft sich auf einen vorläufigen Bericht der Anwälte, in den sie Einsicht gehabt habe.

Cardi B tritt nicht mit Maroon 5 beim Super Bowl auf
Die Bühne glich aus der Luft einem großen "M", immer wieder explodierte Pyrotechnik und Lichtstrahler leuchteten durch die Arena. Auf eine Solidaritätsgeste für den Football-Spieler, der seit zwei Jahren ohne Team dasteht, verzichten Maroon 5.

Other news