Lidl löscht umstrittene Facebook-Werbung für Bagels und Donuts

Lidl im News-Ticker: Lidl erntet Shitstorm mit Werbung auf Facebook

Die Anzeige wurde als frauenfeindlich kritisiert. Der Handelskonzern hatte mit dem Spruch "Loch ist Loch" für die Produkte geworben, wie mehrere Medien berichteten. Dabei war auch ein Werbebild, auf dem ein Donut und ein Bagel zu sehen waren - darüber stand der Schriftzug "Loch ist Loch". Man habe mit der Anzeige unterhalten, aber keine Provokation erzielen wollen. Unterhaltung hört aber da auf, wo sich Menschen verletzt fühlen und das ist leider auch passiert. "Wir möchten uns also bei all denen entschuldigen, die sich durch den Post verletzt fühlen, und werden zukünftig versuchen, den Ton besser zu treffen". Man nehme das Feedback sehr ernst, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Mehrere Beschwerden gingen beim Deutschen Werberat ein, der sich um die Einhaltung von Richtlinien in der Werbung gemäß gesetzlicher Regelungen kümmert. Das Unternehmen mit Sitz in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) wollte sich zunächst zu dem Verfahren nicht äußern, kündigte aber an, man werde künftig alle Posts noch genauer inhaltlich prüfen.

Related:

Comments

Latest news

Ferienflieger Germania ist pleite
Bereits um 9 Uhr ist die Warteschlange an ihrem Telefon auf 20 Minuten angewachsen, sie kommt dem Ansturm nicht mehr nach. Für das Scheitern von Germania und Air Berlin machte Verdi einen ruinösen Wettbewerb unter den Airlines verantwortlich.

ROUNDUP 2: Wirecard wehrt sich gegen Vorwürfe - Singapur-Prüfung kurz vor Ende
Die Hinweise in Singapur seien der einzige Verdachtsfall im Bereich der Rechnungslegung in den vergangenen fünf Jahren. Es sei dabei um Umsätze von insgesamt 6,9 Millionen Euro und Gesamtkosten von 4,1 Millionen Euro gegangen.

Demonstrationen Regierung Frankreich:Wieder "Gelbwesten"-Proteste in Frankreich"
Milliardenzusagen der Regierung für steuerliche und soziale Entlastungen konnten die "Gelbwesten" bislang nicht besänftigen. Frankreichs Innenminister Christophe Castaner verteidigt den Einsatz der LBD als notwendigen Schutz der Sicherheitskräfte.

Germania beantragt Insolvenz und stellt Flugbetrieb ein
Branchenkenner aber berichten, dass die Familie des 2005 verstorbenen Germania-Gründers Hinrich Bischoff heillos zerstritten sei. Als Grund für die Schieflage machte die Unternehmensführung Mitte Januar das allgemeine wirtschaftliche Umfeld verantwortlich .

Germania meldet Insolvenz an
Branchenkenner aber berichten, dass die Familie des 2005 verstorbenen Germania-Gründers Hinrich Bischoff heillos zerstritten sei. Noch am Montag hatte es einen Bericht über eine Investorengruppe aus Nordrhein-Westfalen gegeben, der hoffen ließ.

Other news