Lidl löscht umstrittene Facebook-Werbung für Bagels und Donuts

Lidl löscht umstrittene Facebook-Werbung für Bagels und Donuts

Die Anzeige wurde als frauenfeindlich kritisiert. Der Handelskonzern hatte mit dem Spruch "Loch ist Loch" für die Produkte geworben, wie mehrere Medien berichteten. Dabei war auch ein Werbebild, auf dem ein Donut und ein Bagel zu sehen waren - darüber stand der Schriftzug "Loch ist Loch". Man habe mit der Anzeige unterhalten, aber keine Provokation erzielen wollen. Unterhaltung hört aber da auf, wo sich Menschen verletzt fühlen und das ist leider auch passiert. "Wir möchten uns also bei all denen entschuldigen, die sich durch den Post verletzt fühlen, und werden zukünftig versuchen, den Ton besser zu treffen". Man nehme das Feedback sehr ernst, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Mehrere Beschwerden gingen beim Deutschen Werberat ein, der sich um die Einhaltung von Richtlinien in der Werbung gemäß gesetzlicher Regelungen kümmert. Das Unternehmen mit Sitz in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) wollte sich zunächst zu dem Verfahren nicht äußern, kündigte aber an, man werde künftig alle Posts noch genauer inhaltlich prüfen.

Related:

Comments

Latest news

ROUNDUP 2: Wirecard wehrt sich gegen Vorwürfe - Singapur-Prüfung kurz vor Ende
Die Hinweise in Singapur seien der einzige Verdachtsfall im Bereich der Rechnungslegung in den vergangenen fünf Jahren. Es sei dabei um Umsätze von insgesamt 6,9 Millionen Euro und Gesamtkosten von 4,1 Millionen Euro gegangen.

Brexit: Nissan wird den nächsten X-Trail nicht in England bauen
Die Labour-Abgeordnete Bridget Phillipson aus der Region Sunderland sprach von einer "besorgniserregenden" Nachricht. Nissan beschäftigt fast 7000 Menschen in Sunderland, der größten Produktionsanlage des Autobauers in Europa.

Erster Trailer zu "Hobbs & Shaw" veröffentlicht - Kino
Schnelle Autos, aufsehenerregende Verfolgungsjagden, sensationelle Action und trockener Witz sind also mehr als garantiert. August 2019 in unsere Kinos kommen.

USA fordern Venezuelas Militär erneut zum Überlaufen auf
Die USA erkennen ebenso wie Kanada und mehrere lateinamerikanische Länder Guaidó als amtierenden Staatschef Venezuelas an. Er argumentiert, Maduros Wiederwahl im vergangenen Jahr habe demokratischen Standards nicht genügt.

Bundesregierung: Berater kosteten seit seit 2006 mehr als 1,2 Milliarden Euro
Für die Jahre bis 2014 würden daher "teilweise keine oder nur lückenhafte Unterlagen zu den abgefragten Sachverhalten" vorliegen. Zudem würden die verschiedenen Ministerien den Begriff "Beratungs- und Unterstützungsleistungen" unterschiedlich definieren.

Other news