Netzstandard: Merkel nennt Bedingung für Huawei-Beteiligung am 5G-Ausbau

Sicherheitskreise befürchten ein Risiko durch die Beteiligung von Huawei am deutschen Netz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bedingungen formuliert, damit chinesische Netzwerkfirmen wie Huawei am Ausbau eines modernen 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland teilnehmen können. Man müsse angesichts der Sicherheitsbedenken mit der chinesischen Regierung sprechen, dass "eben nicht die Firma einfach die Daten an den Staat abgibt", sagte Merkel am Dienstag in Tokio in einer Diskussion mit Studenten der Keio-Universität. Man werde aber darauf achten, wie Informationen nutzen gesammelt würden.

Huawei ist einer der führenden Zulieferer für die europäischen Telekomgesellschaften, die Milliardenbeträge für den 5G-Ausbau ausgeben wollen, um die steigende Datennachfrage bewältigen zu können. Nach der wachsenden Macht Pekings auf der Welt gefragt, sagte Merkel, Europa strebe in den Beziehungen zu China nach "Reziprozität" und wolle "auf Augenhöhe" mit ihm arbeiten.

Zugleich hob die Kanzlerin hervor, es müsse mit China ein Weg für einen "sorgsamen und freien" Umgang mit geistigem Eigentum gefunden werden. Dabei soll insgesamt sichergestellt werden, dass der chinesische Staat nicht unerlaubt auf die Daten der chinesischen Produkte zugreifen kann, wenn diese hierzulande angeboten werden.

Related:

Comments

Latest news

Prozent "Exekutivzeit":Trump-Kalender offenbart nur wenige Termine
Da verspottetet er seine Geheimdienste: "Die Leute beim Geheimdienst scheinen extrem untätig und naiv zu sein", schrieb Trump . Dieser Präsident arbeite "härter für das amerikanische Volk als irgendeiner in der jüngsten Geschichte", beteuerte sie.

Isabell Horn: Sie ist völlig überwältigt von ihrer zweiten Schwangerschaft
Aktuell befindet sich die Schauspielerin im vierten Schwangerschaftsmonat. Sogar eine Kinderwunschklinik sei ein Thema gewesen, verrät Isabell.

Liam Neeson: "Wollte aus Rache Schwarzen töten"
Das "Bedürfnis nach Rache" habe er aber schon beim Aufwachsen während des Nordirland-Konflikts kennengelernt. Zu erklären sein dürfte das überraschende Geständnis mit Neesons aktuellem Filmprojekt "Cold Pursuit".

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news